Sariva, die Wohlriechende

Sariva
© Ayus Publications
für ein gesundes Hormonsystem

Geschmack: süß, bitter

Eigenschaften: schwer, ölig

Wirkung nach Verdauung: süß

Thermik: kühlend

Dosha-Bezug: alle drei reduzierend

Einsatzmöglichkeiten in der Hausapotheke:
Sariva gilt als ayurvedischer Blutreiniger und unterstützt den weiblichen Organismus in den fruchtbaren Jahren und im Klimakterium. Die Wurzel gilt traditionell als menstruationsfördernd und milchbildend und kann zur Linderung von Hitzewallungen eingesetzt werden. Sie fördert ein reines Hautbild und unterstützt die Verdauung.

Im Handel verfügbar ist primär das Wurzelpulver (Churna).

Anwendung:
Sariva eignet sich besonders gut zur Teezubereitung. Kochen Sie 1 Teelöffel des Pulvers (Sariva Churna) mit 1200ml Wasser 8 – 10 Minuten lang bei mittlerer Hitze und lassen Sie dann noch 2 Minuten das Pulver auf den Boden absinken. Dann einfach in eine Thermoskanne abgießen und über den Tag verteilt trinken. Als 4-Wochen-Kurprogramm bestens geeignet, zur langfristigen Einnahme reichen 1 – 2 Becher täglich aus.

Shatavari, die Spargelwurzel

Shatavari
© Ayus Publications
„die über 100 Männer verfügt“…

Geschmack: süß, bitter

Eigenschaften: schwer, ölig

Wirkung nach Verdauung: süß

Thermik: kühlend

Dosha-Bezug: Vata und Pitta reduzierend

Einsatzmöglichkeiten in der Hausapotheke:
Shatavari wird im Ayurveda gerne als die Frauenheilpflanze betrachtet. Sie wird zur Gruppe der Phytoöstrogene gezählt, wirkt befeuchtend und kühlend. Sie schützt alle Schleimhäute vor Entzündungen und beruhigt das Nervensystem. Vor einer geplanten Schwangerschaft wird sie zur Steigerung der Fruchtbarkeit verwendet, in den Wechseljahren hilft sie Beschwerden wie Hitze, Schlafstörungen und Trockenheit entgegen.

Im Handel verfügbar: Wurzelpulver (Churna), Extrakt-Presslinge

Anwendung:
Klassisch wird 1 Teelöffel Pulver (Shatavari Churna) in 200ml Milch ein paar Minuten eingekocht und getrunken. Bei starker Trockenheit kann 1 TL Ghee und Sharkara ® (Ayurveda Rohrzucker) zugefügt werden.

Tulsi, der heilige Basilikum

Tulsi
© Ayus Publications
für die Atemwege

Geschmack: scharf, bitter

Eigenschaften: leicht, trocken

Wirkung nach Verdauung: scharf

Thermik: erhitzend

Dosha-Bezug: Vata und Kapha reduzierend

Einsatzmöglichkeiten in der Hausapotheke:
Tulsi wird in Indien verehrt und seit Jahrtausenden bei Beschwerden der Atemwege eingesetzt. Die Blätter beseitigen Schleim und Kapha und lindern Hustenreiz. Zugleich wird Tulsitee zur nächtlichen Fiebersenkung empfohlen und wirkt verdauungsfördernd.

Im Handel verfügbar: getrocknete Blätter, Kräuterpulver (Churna)

Anwendung:
1 Esslöffel Tulsiblätter mit 250ml heißem Wasser als Tee überbrühen und nach 5 – 8 Minuten abseihen. Nach dem Abkühlen 1 Teelöffel Thymianhonig und eine Messerspitze Ingwerpulver beifügen und genießen. Mehrmals täglich im Akutfall einsetzbar.

Vasa, das Lungenkraut

Vasa
© Ayus Publications
ein Muss für die Hausapotheke

Geschmack: bitter, herb

Eigenschaften: leicht, trocken

Wirkung nach Verdauung: scharf

Thermik: kühlend

Dosha-Bezug: Pitta und Kapha reduzierend

Im Handel verfügbar: Kräuterpulver (Churna), Kräuterwein (Vasakarishta)

Einsatzmöglichkeiten in der Hausapotheke:
Vasa oder Vasaka zählt zu den bedeutendsten Atemwegspflanzen der Welt. Sie weitet die Bronchien und wirkt somit befreiend bei Atemenge, wie sie in akuten Infekten häufig vorkommt. Rühren Sie ½ Teelöffel des Pulvers (Vasa Churna) in einen Becher Ingwer- oder Pfefferminztee ein und fügen Sie 1 TL Thymianhonig hinzu. Eine gute Alternative ist auch der Kräuterwein Vasakarishta, von dem Sie 20ml anstelle des Pulvers in den Tee geben können.

Ayurvedische Kräuter-, Gewürz- und Fruchtmischungen

Avipattikara

In dieser Mischung schmecken Nelken und Sharkara hervor. Sie gilt als das Verdauungsmittel bei Pitta-Dominanz mit Neigung zu übermäßiger Säurebildung im Anwendung: ½ Teelöffel des Pulvers (Avipattikara Churna) 15 – 30 Minuten nach den Mahlzeiten in lauwarmem Wasser eingerührt einnehmen.

Hingvashtaka

Diese scharf-bittere Gewürzmischung setzt sich aus geröstetem Hing (Asafoetida), drei Kümmelsorten, zwei Pfefferarten, Ingwer und Steinsalz zusammen. Sie gilt als die wirkungsvollste Kombination bei Völlegefühl, Blähungen und Krämpfen.

Anwendung: kurz vor den Mahlzeiten je 1 gestrichenen Teelöffel des Pulvers (Hingvashtaka Churna) mit 1 Teelöffel Ghee oder Olivenöl vermischen, dann schlucken und etwas warmes Wasser nachtrinken.

Sitopaladi

Diese Pulvermischung basiert auf dem langen Pfeffer Pippali in Sharkara Rohrzucker. Sie kräftigt den Körper nach einem Infekt und hilft Schleim zu eliminieren, ohne dabei die Atemwege auszutrocknen.

Anwendung: 1 – 3x täglich je 1 gestrichenen Teelöffel des Pulvers (Sitopaladi Churna) mit etwas Thymianhonig und warmem Wasser oder Ingwertee vermischt einnehmen.

Trikatu

Die berühmteste scharfe Gewürzmischung im Ayurveda setzt sich aus trockenem Ingwer, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer zusammen. Sie wirkt stark erhitzend, regt die Zirkulation in allen Körperkanälen an und fördert die Entschleimung.

Anwendung: 1 – 3x täglich je ½ Teelöffel des Pulvers (Trikatu Churna) mit etwas Thymianhonig und warmem Wasser vermischt einnehmen.

Triphala

Die Dreifruchtmischung ist aus dem Ayurveda nicht wegzudenken und gilt als eine der wichtigsten Rasayana-Mischung zur Regeneration. Sie unterstützt die Verdauung, pflegt Haut und Haare und stärkt die Augen.

Anwendung: abends 2 Stunden vor dem Schlafen einen Teelöffel des Pulvers (Triphala Churna), in warmem Wasser angerührt, einnehmen.

Hausapotheken für jede Konstitution

Idealerweise stellt man seine persönliche Hausapotheke mit einem Ayurveda-Therapeuten zusammen. Dieser kann konkret beraten, in welcher Jahreszeit welche Substanzen wichtig sind. Im akuten Fall kann man dann die Einnahme telefonisch direkt absprechen.

Die Vata Hausapotheke

  • Ashwagandha zur Kräftigung und Schlafförderung
  • Brahmi zur Nervenstärkung
  • Haritaki zur verbesserten Stuhlentleerung
  • Hingvashtaka zur Verdauungsoptimierung
  • Sitopaladi Churna bei trockenem Reizhusten

Die Pitta Hausapotheke

  • Amalaki als Rasayana
  • Nimba zur Reinigung und Leberentlastung
  • Sariva zur Kühlung
  • Sat Isabgol bei zu lockerem Stuhlgang
  • Avipattikara bei Sodbrennen

Die Kapha Hausapotheke

  • Ajwain zur Verdauungsoptimierung
  • Haridra zur Stoffwechselregulation
  • Tulsi zur Hustenreizlinderung
  • Vasa zur Befreiung der Atemwege
  • Trikatu zur Entschleimung

Substanzen wie Guduchi, Kurkuma (Haridra), Pippali und Triphala sollten in keiner Hausapotheke fehlen.

Teil 1 der Ayurveda Hausapotheke
Teil 2 der Ayurveda Hausapotheke

Ayurveda Journal 41 · Seite 16 – 26

[ratings]