Triphala ist eine Kombination aus drei Myrobalanfrüchten ( Haritaki, Amalaki und Bibhitaki ). Der erste Bestandteil, der auch die Basis für Triphala bildet, ist:

Haritaki

Botanischer Name: Terminalia chebula, deutscher Name: schwarzbrauner Myrobalanenbaum. Haritaki ist in allen ayurvedischen Textbüchern erwähnt. Charaka geht soweit, dass er sagt, dass diese Frucht genauso nährend und nützlich sei, wie die Muttermilch. Haritaki ist ein `Yogavahini `das bedeutet, das es alle Körperkanäle (Shrotas) reinigt und es sehr schnell vom Körper absorbiert wird.

Amalaki

Der zweite Bestandteil ist in der Pflanzenwelt des Ayurveda als ´heilige ` Pflanze bekannt. Ihr botanischer Name : Emblica officinalis, deutscher Name : aschfarbene Myrobalane. Die Charaka Samhita sagt : Amalaki ist das beste Verjüngungsmittel von allen. Die Amalakifrucht enthält alle Geschmacksrichtungen außer salzig und balanciert wiederum, wie Haritaki schon, alle Bioenergien (Doshas) aus. Amalaki hilft dem Körper, sich von Giften zu reinigen, indem es stark verdauungsfördernd wirkt. Das besondere von Amalaki ist, dass sie die Verdauungskraft erhöht, ohne dass die Feuerenergie Pitta dabei aggraviert. Das ist der Grund, weshalb es traditionell als eines der besten Mittel bei Magenübersäuerung Anwendung findet. Ferner enthält Amalaki eine beträchtliche Menge an Vit. C und wirkt als starkes Antioxidationsmittel.

Bibhitaki

Die letzte der drei Früchte von Triphala. Botanischer Name: Terminalia bellirica, deutscher Name: grüne belerische Myrobalane. Charaka erwähnt, dass es eine ideale Frucht ist zum Ausgleich der Feuerenergie Pitta und der Erdenergie Kapha. Sie reinigt das Rasa Körpergewebe (Dhatu), Blut, Muskelgewebe und beseitigt Stoffwechselschlacken (AMA) aus dem Fettgewebe. Bibhitaki weist ebenfalls entzündungshemmende Wirkungen auf und beeinflusst optimal den Metabolismus der Fette und des Cholesterins.

Diese Kombination von Haritaki, Amalaki und Bibhitaki macht Triphala zu einem äußerst kraftvollen und sehr wirksamen Mittel, welches in dieser Zusammensetzung alle drei Bioenergien (Doshas) ausgleicht und frei von Nebenwirkungen ist.

Triphala ist ein kraftvolles Rasayana

Es kann auch langfristig eingenommen werden, ohne dass man davon abhängig wird, und beeinflusst mild die Schleimhäute des Dünn- und Dickdarmes. In Indien heißt es, dass wenn ein Vaidya ( Aryuveda-Arzt ) weiß, wie er Triphala genau einzusetzen hat, er damit jede Krankheit heilen kann. Triphala ist ein hochgeschätztes Rasayana (Kräftigungs- und Verjüngungsmittel) und weist viele spezielle Eigenschaften auf, so hat es z.B. besonders verjüngende Eigenschaften speziell für den Verdauungstrakt, gilt als sehr gut für die Sehkraft und sorgt für eine reine Haut. Ferner stimuliert Triphala die Peristaltik des Dünn- und des Dickdarmes und wirkt als ein effektives Laxativum. Es steigert die Kraft von allen 13 (Agnis) Verdauungsfeuer, vor allem das des Hauptverdauungsfeuers – Jatharagni. Es gleicht die Feuerenergie Pitta und die Erdenergie Kapha aus und bei regelmäßiger Einnahme, ist es ein kraftvolles Anti – Aging – Rasayana.

Triphala ist ein optimales Rasayana, dass in jeder Ayurveda Praxis und in jedem Haushalt vorrätig sein sollte.

Möglichkeiten der Anwendung:

Erschienen im Ayurveda Journal 9

Diese Ausgabe des Ayurveda Journals ist derzeit leider nicht verfügbar.

Vorheriger ArtikelMassage mit warmem Pulver
Nächster ArtikelSport und Fitness
Karin Bachmaier
Physiotherapeutin, Auyrvedatherapeutin für Ernährung, Massage, Therapie und psychologische Ayurveda Beraterin Mahindra-Insitut. Beschäftigung mit Ayurveda seit über 10 Jahren durch Studium des Ayurveda in Europa und Indien. Seit einigen Jahren als Dozentin mit Ayurveda im In- und Ausland tätig, eigene Seminare, Ausbildungen und Kuren und als Dozentin an der SEVA-Akademie, München und Fa. Euroved Bell. Eigene Praxistätigkeit in Eichendorf, Niederbayern. Physiotherapeutin, Ayurvedatherapeutin-/Dozentin