Aus ayurvedischer Sicht ist ein glückliches Leben in Gesundheit und Erfüllung ganz einfach: Wir nehmen frische und bekömmliche Nahrung zu uns und genießen regelmäßig Bewegung in der freien Natur. Dadurch gewinnen wir alle vitalen Aufbaustoffe, die unser Körper für einen aktiven Stoffwechsel und zur substanziellen Zellerneuerung benötigt. Während der Gewebe aufbauende Prozesse erneuern sich nicht nur unsere Zellen, sondern wir gewinnen auch – sozusagen als Abfallprodukt – essentielle Lebensenergie Ojas. Und Ojas – was übersetzt soviel wie Strahlen bedeutet – ist verantwortlich für unsere hormonelles Gleichgewicht, unsere vitale Lebensenergie und emotionale Stimmungslage.

Je mehr Ojas gebildet wird, umso mehr Glückshormone und Lebensfreude stellen sich ein. Kein Wunder, das die ojas-aufbauenden Therapiemethoden des Ayurveda besonders begehrt sind! Häufige Anwendung finden sie in Rahmen von Ayurveda-Wellness-Kuren sowie Kosmetikbehandlungen. Im Saundarya, der ayurvedischen Schönheitslehre wird aus sehr anschaulicher Weise beschrieben, wie eine Ojas-erfüllte Person ihr inneres und äußeres Strahlen zum Erblühen bringen kann und mit ihrer sinnlichen Anziehungskraft die gesamte Umgebung verzaubert. Dazu werden zarte Ölmassagen (samvahana) mit duftenden Essenzen verabreicht und süße, wohlschmeckende Speisen mit anregenden Gewürzen gereicht. Ganz so wie wir es uns bei 1001 Nacht vorstellen….

“Diejenigen Mittel (und Maßnahmen), die zu einem optimalen Zustand vom Nährgewebe rasa und den anderen Geweben führen, nennt man rasayana.”

(CarS Ci. 1.1.8)

Gesundheit und Vitalität mit Rasayana

Der Sammelbegriff für alle Ojas-stärkenden Maßnahmen lautet Rasayana, was wörtlich als “Der Pfad zu oder die Verwirklichung von (einem optimalen Zustand der) Gewebe” übersetzt werden kann. Zu den klassischen Rasayana-Therapien zählen vitalisierende Regeln der ayurvedischen Lebenskunde, spezielle Ernährungsempfehlungen, Reinigungsübungen und Heilkräuter. Begleitet werden diese Maßnahmen von ayurvedischen Ölbehandlungen und Massagen, die sich durch langsame, ruhevolle Ausstreichungen, einfühlsame Berührungsqualität und eine entspannende Wirkung auszeichnen. Denn der Verlust von Lebensenergie und Vitalkraft ist nicht nur auf eine verminderte Stoffwechselaktivität zurückzuführen, sondern wird auch durch Erschöpfung, psychische Belastung wir Ärger, Ängsten oder Einsamkeit sowie mangelnde spirituelle Erfüllung ausgelöst.

Häufig wird Rasayana “nur” las Verjüngungs- und Wellnesstherapie verstanden. Doch unser Reichtum an Ojas ist das beste Mittel, um die körperlichen und psychischen Kräfte aufzubauen und die Immunkraft zu stärken. Damit gewinnt unser Leben wieder eine neue Intensität und eines der wichtigsten Ziele der Ayurveda-Medizin – die Gesunderhaltung des Gesunden – kann erreicht werden. In diesem Sinne können alle Rasayana-Behandlungen auch als wertvolle Präventionsmaßnahmen betrachtet werden.

klassische Wirkungen
(CS Ci. 1.2.3)
“rasayana…
Indikationen
“rasayana ist gut bei…

Einsatzgebiete
“rasayana kann genutzt werden für die…
– erhält die doshas im Gleichgewicht
– stabilisiert die Gewebe
– stärkt Verdauung und Stoffwechsel (agni)
– verbessert den Schlaf
– beseitigt körperliche und geistige Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Schwäche
– fördert die Gesundheit
– erhält die Jugend
– fördert Schönheit und Ausstrahlung
– fördert das Leben
– allgemeiner Schwäche
– Burnout und Stressfolgen
– Abmagerung
– unerfülltem Kinderwunsch
– kindlichen Entwicklungsstörungen
– Abwehrschwäche
– Altersschwäche
– immunologischen Erkrankungen
– Prävention
– Gesundheitsförderung
– Kosmetik
– medical Wellness
– Anti-aging
– Abwehrförderung
– Regeneration
– Rehabilitation
– Altersheilkunde

 

Praktische Empfehlungen für mehr Vitalität

Befreiung von Belastungen und Schlackstoffen
Im Ayurveda werden unverdaute Stoffwechselschlacken (ama) als eine der Hauptursachen für Ojas-Mangel und verfrühte Alterungsprozesse betrachtet. Somit beginnt eine Rasayana-Kur meist mit einer Anregung des Verdauungsfeuers (agni). Besonders geeignet hierfür ist die therapeutische Anwendung von Langem Pfeffer (Pippali = Piper longum). Klassisch erfolgt die Dosierung von Pippali nach einem speziellen Muster, bekannt als “vardhamana pippali”. Bei diesem Muster wird Pippali in aufsteigenden Dosen verabreicht und wieder allmählich verringert, nachdem es für gewisse Zeit auf einer Maximaldosis gehalten wurde. Begleitet wird dies von einer leichten Fastenkur oder Schonkosternährung.

Mehr Lebensenergie mit Nahrungsergänzungen
Die wichtigste Rasayana-Therapie ist die Einnahme von Heilkräutern und Gewebe stärkenden Nahrungsmitteln. Rasayana-Heilmittel werden aus pflanzlichen und mineralischen Rezepturen hergestellt, wie z.B. heiße Milch mit den aufbauenden Heilkräutern Safran, Ashvagandha und Zimt oder ein Mus aus Mandeln, Rosinen, Süßholz, Shatavari (Spargelwurzel) und Kardamon. Diese Nahrungskonzentrate sind sehr wohlschmeckend, nähren die Körpergewebe und halten alle Doshas im Gleichgewicht.

Das berühmteste Einzel-Rasayana ist die Amla-Frucht. Besonders tonisiert sie Augen, Haare, Herz, Leber und den Verdauungstrakt. Die Klassiker loben besonders auch die Haritaki-Frucht: Das ganze Jahr über zeitige sie gesundheitsfördernde Wirkungen – ähnlich fürsorglich “wie eine Mutter” und besitzt zudem eine mild abführende Wirkung. Für Nerven, Psyche und Intelligenz gilt Shankhapushpi als das beste Rasayana, ebenso wie Brahmi und Tulasi. Die weibliche Gesundheit und Fortpflanzungskräfte profitiert von Shatavari mit heißer Milch. Und als klassische Anti-Stress-Pflanze, die bei körperlicher und geistiger Erschöpfung und Auszehrung eingenommen wird, ist Ashvagandha bekannt.

Die richtige Lebenseinstellung
Für die Aktivitäten und ethischen Verhaltensweisen gibt Ayurveda folgende Empfehlungen:

  • Die Wahrheit sprechen und ehrlich zu sich selbst und anderen sein
  • Schlechte Gefühle wie Ärger oder Zorn vermeiden, oder – wenn sie trotz Bemühungen – kommen – nicht an anderen Menschen auslassen
  • Sich um folgende Eigenschaften bemühen: ruhig und friedvoll sein, hilfsbereit, respektvoll gegenüber Älteren, Götter verehren
  • Kein Sex zusammen mit Drogen und Gewalt
  • Die allgemeinen Regeln bezüglich der täglichen Routinen (Svasthavritta) mit seiner Morgenroutine, Massageempfehlung und Yoga beachten
  • Die Balance zwischen Schlafen und Wachsein in angemessenem Maße halten

Erschienen im Ayurveda Journal 26

Ayurveda Journal 26 Cover

Das Ayurveda Journal beschäftigt sich in dieser Ausgabe als Titelthema mit dem Schwerpunkt “Mehr Vitalität”.

Heft 26 im Shop bestellen