Die Felder sind abgeerntet, die Beerensaison hat begonnen und die ersten stürmischen Regenschauer kündigen die nächste Jahreszeit an: Der Herbst steht vor der Tür.

Der Wechsel vom Sommer in den Herbst wird im Ayurveda als Ritu (Jahreszeit) Sandhi (Übergang) bezeichnet. Dieser Übergang zwischen den Jahreszeiten kann eine kleine Herausforderung für unseren Körper werden. Der ständige Wetterwechsel, eine Urlaubsreise in die Ferne und die teilweise große Trockenheit der letzten Wochen haben dafür gesorgt, dass unser Vata-Dosha erhöht ist. Das wirkt sich auch auf unsere Verdauungskraft aus, die in dieser Zeit gern etwas launisch und wechselhaft ist. Gleichzeitig sammelt sich am Ende der Pitta-Jahreszeit die meiste Hitze im Körper an. Deswegen haben viele gerade im Spätsommer mit Hautirritationen, Magen- und Darmbeschwerden und einem überhitzten Gemüt zu kämpfen. Jetzt ist die ideale Zeit, um die Doshas auszubalancieren und auf allen Ebenen für Kühlung und Erdung zu sorgen. Diese vier Tipps unterstützen Sie und helfen, kraftvoll und geerdet in den Herbst zu starten.

Wenn Hitze und Trockenheit sich in und um uns ansammeln, ist es wichtig, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Ein Kokoslassi mit Rosenwasser, Kräutertees mit Fenchel, Kardamom oder Süßholz und viel Wasser sind jetzt ideal, da sie befeuchten und kühlen. Auch von außen können Sie Ihrem Körper Gutes tun: Massieren Sie sich jeden Morgen vor dem Duschen mit einer Mischung aus Sonnenblumenöl und ein wenig Kokosöl oder Ksheerabala Thailam. Oder Sie tragen die Pitta reduzierende Aloe Vera auf, die für wunderbar zarte und weiche Haut sorgt und den Körper kühlt.

2. Ernährung im Spätsommer: süß, bitter, nährend und befeuchtend

Um das erhöhte Pitta nicht zusätzlich zu reizen, vermeiden Sie jetzt am besten alle Speisen, die sehr sauer, salzig und scharf sind. Pitta reduzierend wirken vor allem Nahrungsmittel mit süßem und bitterem Geschmack.

Süße Lebensmittel:

Kürbis, Süßkartoffel, Basmatireis, Kokosmilch, Ghee, Feigen, Rosinen, Avocados, Datteln, Mandeln, Weintrauben, Mango

Bittere Lebensmittel:

Brennsesselsamen, Rucola, grünes Blattgemüse, Chicorée, Radicchio, Zucchini, Artischocken, Kurkuma, Kreuzkümmel

Pitta und Vata reduzierende Gerichte sind z. B. ein Süßkartoffel-Mango-Curry mit Basmatireis, Wurzelgemüse aus dem Ofen oder ein nährender Reispudding mit Blaubeeren und Kokos (Rezept siehe unten).

Um das Verdauungsfeuer nicht zu belasten, ist es ratsam, im Spätsommer auf schwer verdauliche Speisen und große Mengen an Rohkost zu verzichten und eher nährende und warme Speisen zu bevorzugen.

3. Gewürze, die unser Verdauungsfeuer Agni harmonisieren

Wenn das Agni im Spätsommer gereizt und wechselhaft ist, sollte man scharfe Gewürze nur bedingt einsetzen und eher bittere und süße Gewürze und Kräuter bevorzugen. Besonders gut geeignet sind Fenchel, Koriandersamen, Kardamom, Vanille und frischer Koriander. Auch Kreuzkümmel, Kurkuma, frischer Ingwer und Langer Pfeffer können verwendet werden. Sie regen Agni an, ohne den Körper dabei stark zu erhitzen.

4. Erdung, Rhythmen und Routinen

Sie waren in den hitzereichen Wochen ständig unterwegs oder im Urlaub? Jetzt ist eine gute Zeit, um ein wenig Stabilität in den Alltag einkehren zu lassen. Positive Rhythmen und Routinen wie eine regelmäßige Morgen- oder Abendroutine, eine ruhige Yogapraxis und Meditation senken vor allem Vata und sorgen für Erdung und Wohlbefinden.

Rezept für einen Kokos-Reispudding mit Blaubeeren

Dieser Kokos-Reispudding ist ein köstliches und kühlendes Dessert, das unser Agni nicht belastet, ganz im Gegensatz zum typischen Sommernachtisch Eiscreme. Außerdem ist es für spontane Genießer gut geeignet, da es in nur wenigen Minuten zubereitet ist. Die reifen, regionalen Blaubeeren gehören zu den wenigen Beerensorten, die gut verträglich sind und Pitta und Vata senken.

Rezept für 4 Portionen:

  • 150 g Reismehl
  • 300 ml Kokosmilch
  • 600 ml Reisdrink (alternativ Kokos- oder Mandeldrink)
  • 4 TL Dattelzucker
  • ½ TL gemahlene Vanille
  • 1 Prise gemahlener Kardamom
  • 1 Prise Steinsalz
  • 2 Hände voll Blaubeeren
  • 4 Datteln

Reismehl mit Kokosmilch, Reisdrink, Dattelzucker, Steinsalz, Vanille und Kardamom aufkochen und unter ständigem Rühren eindicken lassen. Einige Minuten weiterrühren. Blaubeeren für wenige Sekunden andünsten. Datteln in kleine Stückchen schneiden. Reispudding auf vier Schüsseln verteilen und mit Blaubeeren und Datteln garnieren.

Guten Appetit und Happy Late Summer!