Die beiden Experten Alexander Pollozek und Dominik Behringer betrachten den Ayurveda aus ihrem jeweiligen Blickwinkel und führen ihre langjährigen Erfahrungen als Therapeut, beziehungsweise Koch in dem Buch “Die zeitlose Ayurveda-Küche” zusammen. Entstanden ist eine ansprechende Kombination aus Therapeuten-Ratgeber, kurzweiliger Lektüre und großem bebilderten Rezeptteil. Jeder – so die Meinung der Autoren – kann auf der Klaviatur der alten ayurvedischen Kochkunst spielen, sie erlernen, praktizieren und verfeinern. Dieses Buch ist eine Einladung zum genussvollen Umgang mit sich und dem Leben.

Die Erfahrung lehrt uns, dass die Zubereitung von Heilnahrung eine wahre Kunst und die halbe Therapie sein kann!,

erklären Alexander Pollozek und Dominik Behringer. Die alte Kochkunst der vedischen Brahmanen beruht auf den therapeutischen Prinzipien des Ayurveda. Man verwendet in der ayurvedischen Küche unzählige Kräuter und Gewürze – diese sind für das Autorenteam

“Juwelen der Verdauung und Feuerwerkskörper für den guten Geschmack”

Den Schlüssel zu einer gesunden Ernährung sehen Pollozek und Behringer in der Prana- Energie (Lebensenergie), die laut ayurvedischer Auffassung in frisch zubereiteten, sanft gegarten Speisen auf Basis von Getreiden, Hülsenfrüchten, Samen, Obst und Gemüse, versetzt mit Gewürzen und Küchenkräutern, enthalten ist. Den Autoren liegt besonders am Herzen, eine so uralte und zeitlose Lebensphilosophie im heutigen Zeitgeist zu verankern. “Der Ayurveda kann erstaunliche Antworten auf das Problem der toxischen Nahrungsmittelzusätze oder die Behandlung zahlreicher moderner Zivilisationsseuchen finden”, sagt Alexander Pollozek.

Wissen und Rezepte der Ayurveda Küche

Nach dem umfangreichen Einführungsteil in die Ursprünge, Prinzipien und die spirituellen Hintergründe des Ayurveda sowie die Energetik der Nahrung mithilfe von übersichtlichen Tabellen, präsentiert das Buch genussvolle Rezepte mit Bildern, die Lust aufs Nachkochen machen sollen. Die Rezeptideen sind abgestimmt auf Konstitution, Jahreszeit und die momentane Verdauungskraft. Herausragend sind u.a. die Nahrungsmittellisten, die Stoffwechseltypen, die Monodiäten, die übersichtlichen Tabellen mit den Vata-, Pitta-, Kapha- Analogien, die humorvollen Anleitungen zum Krankwerden und Gesundbleiben, die Liste der Tabu-Kombinationen, die ausführlichen “Goldenen Essregeln” und die Grundregeln der sattvischen Küche. Das Ayurveda-Kochbuch, das sich auch als Lehrbuch (“ohne zu belehren”) versteht, vermittelt eine konsequent vegetarische Küche ohne Sahne, Eier, Essig, Senf und dergleichen. Dafür werden Alternativen aufgezeigt, z. B. für Laktose- Allergiker oder eben für echte Vegan-Fans. Wichtig für Fortgeschrittene: Zum ersten Mal wird in deutscher Sprache eine komplette Auflistung der Energetik der Nahrungsmittel veröffentlicht.

Kürbissuppe mit Fenchel, V°P°K°

Zutaten für 4 Personen:

1 kl. Hokkaido- oder Kürbis
1 kl. Karottel
1 gr. Kartoffel geschält und gewürfelt
1 Lorbeerblatt
1 l Wasser
2 EL Ghee
1,5 TL Fenchelsamen
0,5 TL gemahlenen Cumin
0,5 TL Asant
0,5 TL Ajwan
1 EL geriebener Ingwer
2 EL gehackte Petersilie oder Koriander

Zubereitungszeit: 25-30 min

Zubereitung:

1. Den Kürbis entkernen und in Stücke schneiden. In einem mittelgroßen Topf die Hälfte des Ghees erhitzen und die Gemüsestücke darin etwas anrösten. Den Ingwer dazugeben und mit anrösten. Wasser und Lorbeerblatt dazugeben und zum Kochen bringen. Wenn die Kartoffeln weich sind, ist der Rest des Gemüses ebenfalls fertig. Jetzt das Lorbeerblatt herausnehmen und die Suppe mit einem Mixer pürieren.

2. In einem kleinen Pfännchen den Rest des Ghees erhitzen und die Fenchelsamen darin rösten, bis sie goldbraun sind. Jetzt die restlichen Gewürze dazugeben und die Mischung in die Suppe geben. Salzen, mit den gehackten Kräutern garnieren und heiß servieren.

Hirsebällchen

Zutaten für 4 Personen:

50 g Hirse
50 g frische Erbsen
4-5 EL Mehl
1 TL Cumin gemahlen
1 TL Senfsaat zerstoßen
0,5 TL Asant
1 TL Garam Masala
1 TL Salz
6-8 Curryblätter
0,5 TL gemahlener Kardamom
Ghee oder Pflanzenöl zum Frittieren

Zubereitungszeit: 45 min

Zubereitung:

1. Die Hirse mit der doppelten Menge Wasser zusammen mit den Erbsen auf kleiner Flamme weich kochen und abkühlen lassen. Die Gewürze und das Mehl dazugeben und alles zu einem homogenen Teig mischen. Kleine Bällchen daraus formen und in heißem Ghee oder Öl für etwa 3-5 Minuten ausbacken.

2. Anschließend können die Bällchen in einer beliebigen Soße eingelegt werden oder einfach mit anderen Gemüsezubereitungen serviert werden.

Ayurveda Journal 35 · Seite 18 – 19

[ratings]