Die im Herbst vorherrschenden Eigenschaften rau, kalt und trocken können uns auszehren und zu stark kühlen. Der Körper verliert an Elastizität, Wärme und innerer Stabilität. Um dem entgegen zu wirken, nimmt man Nahrung mit ausgleichenden Eigenschaften zu sich: warm, flüssig, weich und ölig.

An kalten Herbsttagen ist ein warmer, gewürzter Porridge der ideale Start in den Tag. Er wärmt, gibt Kraft und Stabilität und belastet kaum unser morgens nur auf kleiner Flamme brennendes Verdauungsfeuer Agni. Ein sämiger Brei mit passenden Gewürzen ist leichter verstoffwechselbar. Agni kann am Morgen die volle Kraft besser aus gekochter Kost generieren und uns so mit guter Energie für den Tag versorgen. Probieren Sie es aus!

Zutaten für 2 Personen

  • 1 EL Ghee
  • je 1 gestrichener TL Zimt und Kardamom, gemahlen
  • ½ TL Nelken, gemahlen
  • je ¼ TL Kurkuma und Ingwer, gemahlen
  • 1 Prise Pippali, Trikatu oder schwarzer Pfeffer
  • 1 Sternanis, ganz
  • 1 Tasse Haferflocken
  • 6 Datteln geschnitten oder eine Handvoll Rosinen
  • 12 Nüsse, grob gehackt
  • ½ Banane, in Scheiben geschnitten
  • ½ Apfel, in kleine Stücke geschnitten oder geraspelt
  • 3 Tassen Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Süße

Zubereitung

Das Ghee in einem kleinen Topf erhitzen, alle Gewürze zugeben und leicht anrösten. Haferflocken und Nüsse hinzugeben und mitrösten. Dann mit dem Wasser aufgießen, umrühren und drei bis fünf Minuten köcheln lassen. Für die letzten fünf Minuten Obst hinzugeben und umrühren. Danach die Herdplatte abstellen und den Brei nachziehen lassen, bis die Flüssigkeit aufgenommen ist. Er sollte sämig fließen. Am Schluss die Prise Salz hinzufügen, damit alle sechs Geschmacksrichtungen enthalten sind. Nach Geschmack süßen, warm servieren und genießen.

Guten Appetit!