Kichadi kann auf sehr vielfältig Weise zubereitet werden. Es ist ein “Klassiker” in der sattvischen Ayurveda-Küche und nimmt einen hohen Stellenwert in Panchakarma-Kuren ein. Es wirkt bioenergetisch (Dosha) ausgleichend.

Dies Gericht kann gut als Abendmahlzeit in einer Fastenkur eingesetzt werden, da es nährend und verdauungsfördernd ist.

Die Därme werden sanft gereinigt und der Organismus erhält neue Lebensenergie. Verwenden Sie Basmatireis und die halbierten, geschälten, gelben Mungobohnen, wenn Sie Kichadi zur Entschlackung essen wollen, da nur diese Kombination die heilende Kraft für den Darm darstellt und die Bioenergien (Doshas) nicht stört. Je suppiger das Kichadi gekocht wird, umso leichter verdaubar ist es.

Mungbohnen werden auch von Personen mit einem hohen Vata-Anteil vertragen und verringern Pitta und Kapha. Sie sind zusammenziehend, süß, trocken, kühl, leicht und nicht schleimig. Außerdem enthalten sie hochwertiges pflanzliches Eiweiß. Zusammen mit Reis erreichen Mungbohnen eine biologische Wertigkeit von 100 %, weiterhin Eisen, B-Vitamine, Panthothensäure und Folsäure.

Nachfolgend eines meiner Lieblings-Kichadi-Rezepte

2 El Ghee
1 gehackte Zwiebel
1 Tl Kreuzkümmel (Cumin)samen
1,25 cm Stangenzimt
2 – 3 Gewürznelken
4 Kardamomkapseln
½ Tl Kurkumapulver
½ Tl Chilipulver
1 Prise Asafoetida / Hing
1 Stück frische Ingwerwurzel
Steinsalz
200 g Basmati-Reis
100 g halbe gelbe Mungbohnen (Dal)

Frisches Gemüse der Jahreszeit – in größere Stücke geschnitten (Als Fastenspeise bitte keine Nachtschattengewächse wie Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Auberginen hinzufügen)

Mungdal waschen, zusammen mit dem Reis in 600 ml Wasser 15-20 Minuten einweichen. Gut abtropfen lassen.
Ghee erhitzen, Zwiebeln, Zimtstange, Nelken, Kardamom und Cumin anrösten, bis die Zwiebeln goldbraun sind. Dann Kurkuma, Asafoetida und Ingwer hinzugeben und 2-3 Minuten köcheln lassen. Wenn nötig etwas Wasser zufügen.

Das in grobe Würfel geschnittene Gemüse einrühren, ca. 1 Minute köcheln lassen. Die Reis-Dal-Mischung dazugeben, gut verrühren, mit 600 ml Wasser auffüllen. Topf gut verschließen. Aufkochen lassen, Hitze reduzieren und ca. 30 Minuten ohne zu rühren köcheln lassen. Vor dem Servieren mit Chilipulver und Salz abschmecken, gut durchrühren und noch 3-4 Minuten durchziehen lassen.

Ich wünsche Ihnen guten Appetit mit diesem Kichadi Rezept!

Ayurveda Journal 9 · Seite 22

Previous articlePanchakarma
Next articleKühlende Sommergetränke
Ulrike Wendt
Ulrike Wendt ist Dipl. Ayurveda-Therapeutin für Massage & Kosmetik und Dipl. Ernährungsberaterin. Seit Anfang der 90er Jahre fühlt sie sich dem Ayurveda-Heilwissen verpflichtet. Sie praktiziert in ihrer eigenen Praxis in Bremen-Borgfeld und im HollerHaus – Gesundheit in Kooperation. Darüber hinaus leitet sie Ausbildungen, Seminare und Kuren in Deutschland und Europa.