In Teilen Indiens wird das „Baden” oft­mals als ein spirituelles Ritual zele­briert. Ein Ritual der körperlichen als auch geistigen Reinigung. So unter­scheidet man im Ayurveda unter der großen Ru­brik Snana „interne” und „externe Bä­der”. Die „internen” reini­gen unseren Geist, unsere Gedanken und haben Ein­fluss auf den Emo­tionalkörper (Mano­mayakosha) und die Lebensenergie (Pranamayakosha). Sie unterstützen uns damit auch in un­serer spirituellen Wahr­nehmung. Die „externen” haben das Potenzial, auf weiteren Ebenen unseres Seins zu wir­ken. Sie beeinflussen zum Beispiel unseren physischen Körper (Anna­mayakosha). Zu den externen Bä­dern zählen die in unseren westlichen Ge­filden ebenso beliebten Kräuter- und Wannenbäder (Avagaha), aber auch Schlammbäder, Sonnenbäder, Regen­bäder und Aschebäder.

Da unsere Haut ein Schutz und Reini­gungsorgan ist, sollten Sie sich min­destens 1x täglich baden (Duschen ist auch eine Art „Baden im Regen”. Der Ayurveda empfiehlt als Vorbe­reitung auf jedes Bad den Körper vor­her mit Se­samölen oder anderen medi­zinierten Ölen zu massieren. Durch die Massage und die Wirkung (Prabhava) der spezi­ellen Öle wird die Haut entgiftet und die Körperkanäle (Srotas) von Schlacken­stoffen (Ama) befreit. Durch z. B. wär­mende Bäder (Sveda = schwitzen) wer­den dann nochmals die zentrifugalen Kräfte des Körpers un­ter­stützt und in ihrer Entgiftung unter­stützt.

Kräuterbäder für einen festen Schlaf und süße Träume

Ein Kräuterbad vermag den Körper zu erwärmen und besonders das Vata-Dosha zu reduzieren. Stress und Anspan­nungen sowie innere Unruhe lassen sich damit besonders am Abend redu­zieren und sorgen für einen ausgeglichenen Schlaf.

Die folgende Kräutermischung redu­ziert Vata und eignet sich für ein solches Bad. Koche in 3,8 Liter Wasser die folgenden Heilkräuter: 1 Tasse Kamille • 5 Esslöffel Ashwa-ganda • 1 Tasse Lindenblüten • ½ Tasse Baldrianwurzel

Lasse diese 30 Minuten lang ziehen, seihe sie ab und gib sie in eine Wanne oder ein tiefes Bad. Füge nun dem Bad ebenfalls einige Esslöffel Sesamöl hinzu. Sesamöl ist ein wunder­barer Hautpflegeschutz. Auch der Zu­satz von erdigen und süßlichen äthe­rischen Ölen hat eine tiefe Wirkung auf die Balance der Doshas. Z.B. Zimt, Jas­min, Rose, Zypresse und Sandelholz vermögen das Vata Dosha besonders aus­zugleichen.

Pitta-Dosha harmonisierende Bäder

Bäder, die das Pitta-Dosha reduzieren, sollten prinzipiell nicht zu heiß genommen werden. Kamille, Lavendel, Vetiver, Lemongras sowie Minze sind hervorragende Öle, um das Pitta-Bad anzureichern. Sie sollten süß, bitter und zusammenziehend sein. Eine sehr schöne Bade-Variante ist das Zusetzten von guter bio-dynamischer Kuhmilch (auch Sojamilch ist geeignet). Hierbei empfiehlt sich, auf ein Vollbad einen ganzen Liter Milch zu nehmen und wer mag, fügt noch 1 Teelöffel frisch gerie­bene Muskatnuss hinzu.

Verwöhnbäder für Kapha-Konstitutionen

Um Kapha effektiv zu balancieren, em­pfiehlt der Ayurveda, das klassische Wannenbad nicht zu häufig zu frequen­tieren, sondern statt dessen heisse und trockene Anwen­dungen zu be­vorzu­gen. Bei er­höh­tem Kapha werden Ab­­reibungen mit dem Garshan-Hand­schuh, Aroma­the­ra­pie, Saunabäder und natürlich die Einrei­bung des Kör­pers mit medizinierten Ölen, wie Sarshapadi (Senföl), Shulahara oder auch mit ätherischen Ölen, wie z.B. Zimtöl, Rosmarinöl, Wacholder und Zypresse empfohlen.

Heilpflanzen für das Gesundheitsbad

Die Verwendung von ätherischen Ölen ist die einfachste und bequemste Me­thode, sich ein luxuriöses Bad zu be­reiten. Möchte man statt Aromen lieber frische Kräuter verwenden, geben Sie eine Auswahl verschiedener Heilpflanzen entweder direkt in die Badewanne oder verwenden Sie ein kleines Baumwoll­säckchen, das Sie unter den heißen Wasserstrahl hängen. Für eine gut genährte Haut können Sie den Kräutern auch Hafermehl und Milchpulver hin­zufügen. Wenn das Bad eingelassen ist, können Sie das Kräutersäckchen wie einen Waschlappen verwenden und zur Reinigung und Anregung der Haut den ganzen Körper damit abreiben. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele von heilkräftigen Kräutermischungen sowie die Heilwirkungen der einzelnen Kräuter als Badezusatz aufgeführt.

  • Neem Baum: hautreinigend, Kapha- und Pitta-reduzierend
  • Kamille: beruhigend, für alle Doshas geeignet
  • Beinwell: heilend, Kapha-reduzierend
  • Fenchel: adstringierend, reinigend, kühlend, lindert Entzündungen, gut für Pittastörungen
  • Lavendel: antiseptisch, entzündungshemmend, gut für Pitta
  • Minze: erfrischend, gut für Pitta
  • Rosmarin: desinfizierend, durchblutungsfördernd, erwärmend, gut zum Abbau von Kapha
  • Salbei: adstringierend, gut für Kapha
  • Vetiver: beruhigend, gut für Vata
  • Zitronengras: erfrischend, erwärmend, reduziert Vata

Erfrischende Fußbäder für zwischendurch

Ein kleines Prophylaxe-Wunder zur Vor­beugung von Erkältungskrank­hei­ten kann ein Fußbad mit den folgenden Kräutern sein: Bereiten Sie ein heißes Fußbad mit einer Handvoll Ingwer oder Senfpulver vor. Nach dem Fußbad trocknen Sie Ihre Füße und reiben Ihre Fußsohlen mit Sesamöl oder Ros­ma­rinöl ein.


Heft 17 – Abnehmen mit Ayurveda

Dieses Heft ist leider nicht mehr verfügbar.