Ayurveda und Yoga

Dass der Begriff „Veda“ aus dem Sanskrit stammt und übersetzt Wissen bedeutet, haben wir inzwischen aus den Medien gelernt. Aber er ist mehr als nur ein Wort?

Der Veda ist im Prinzip eine Sammlung an alten Texten, bestehend aus den unterschiedlichsten Fachgebieten. Es geht um Wissen – spirituell, philosophisch aber auch praktisch wie beim Ayurveda. Wissen und Erkenntnis dienen dazu, unserem Leben einen Sinn zu geben und uns den Alltag zu erleichtern.

Die Verse der Upanishaden und der Bhagavad Gita gehören dazu, aber auch die praktischen Übungen des Yoga. Eine vedische Architektur gibt es ebenfalls, den Sthapatya Veda. Gandharva Veda ist die klassische indische Musik, die gerne als die heilenden Klänge des Ayurveda bezeichnet wird. Dhanur Veda ist die Kriegskunst, Smriti sind Gesetzestexte (viel älter als die des Hamurabi) und Jyotish ist Astrologie und Astronomie. Insgesamt gibt es 40 Fachbereiche, die uns bei unserer körperlichen und geistigen Entwicklung ein Ratgeber sind.

Wir möchten Ihnen im Ayurveda Journal dieses Vedische Wissen vorstellen, denn es hilft uns, genau wie der Ayurveda, ein Leben in Gesundheit und Glück leben zu können. Diese Ausgabe enthält zwei Artikel über Yoga. Sicher werden wir dieses Thema in weiteren Ausgaben vertiefen und z.B. den direkten Bezug zwischen Yoga Asana Übungen und den Doshas herstellen.Ayurveda Journal 2 · Seite 26