Die Kulturen der fernöstlichen Länder haben uns Europäern viel voraus;

sie zelebrieren Rituale für Schönheit und Wohlbefinden schon Tausende von Jahren

Das, was bei uns als Inbegriff von Wellness gilt, dass gehört dort zur regelmäßigen Pflege. Es gibt nicht die oberflächlichen Schönheits- behandlungen wie Sie uns aus der Werbung geläufig sind, vielmehr tragen alle Anwendungen zu innerer und äußerer Harmonie bei und was am wichtigsten ist, sie verjüngen Körper und Geist.

Zu einer dieser unverzichtbaren Behandlungen gehört die ayurvedische Udvartana-Massage. Wörtlich übersetzt heißt Udvartana: Massage mit Pulvern. Ursprünglich diente das trockene Pulver dazu, überschüssiges Öl nach einer Abhyanga (Ölmassage) aufzunehmen. Inzwischen hat sie sich aber zu einer sehr effektiven, gewebeentschlackenden Eigenmassage entwickelt.

Für die Udvartana-Massage wird in der Regel fein gemahlenes Getreide mit einem gereiften Öl zu einer Paste verrührt. Im Institut gibt man außerdem typgerechte Kräuter oder Tonerde hinzu. So entsteht ein nährendes, wirkungsvolles Körperpeeling, dass zum einen die Haut reinigt und gut durchblutet und zum anderen den Stoffwechsel innerhalb der Muskeln und des Fettgewebes aktiviert.

Für Kapha-Konstitutionen wird im Institut bzw. bei klinischen Behandlungen mit trockenen, in der Pfanne erwärmten, Pulvern gearbeitet, dies ist jedoch selten der Fall und für zu Hause nicht empfehlenswert.

Udvartana-Massage ist geeignet:

  • für Menschen mit erhöhtem Kapha d. h. auch zur Gewichtsreduktion
  • um Schlackenstoffe im Bindegewebe zu lösen
  • als Problemzonenbehandlung bei Cellulite
  • als schonendes Hautpeeling
  • bei übermäßigem Schwitzen
  • bei trockener Haut

Kontraindikationen gelten bei Krampfadern, schweren Erkrankungen wie Diabetes, Rheuma und Krebs oder aber in der Schwangerschaft (Rücksprache mit dem Arzt nehmen). Außerdem bei offenen Wunden, Ekzemen, Hauterkrankungen, frischen Operationsnarben, großen Muttermalen, hohem Blutdruck und erhöhtem Pitta.

Sie kann als Ganzkörperbehandlung oder nur als lokale Behandlung gezielt eingesetzt werden.
Durch die Udvartana-Massage werden alte Hautschüppchen gelöst und die Haut erfährt eine wunderbare Verjüngungskur. Das enthaltene Öl pflegt die Haut gut und macht sie spürbar sanft und weich.

Wenn Sie jetzt Lust auf diese Frühjahrskur bekommen haben, benötigen Sie folgende Zutaten:

125g nicht zu grob gemahlenes Bio-Gersten-, Roggen- oder Kichererbsen-mehl (je feiner das Mehl desto sanfter das Peeling und die Wirkung).

oder

125g gemahlene Bio-Mandeln mit ­Schale bzw. gemahlene Sesamsamen

2-3 El gereiftes Sesamöl – ersatzweise Sonnenblumenöl, bei empfindlicher Haut Mandelöl

Die Zutaten zu einer streichfähigen Paste anrühren.

Am besten lässt sich diese Behandlung in einem geschulten Ayurveda-Institut oder einer Kurklinik durchführen, aber natürlich geht es auch zu Hause.

Ablauf

Sie sollten für die Eigenbehandlung praktischerweise das Badezimmer wählen. Bereiten Sie das Peeling zu. Setzen Sie sich auf einen Stuhl oder Hocker, legen Sie je ein Badelaken auf Hocker und Boden und beginnen Sie mit einer kräftigen Fußmassage. Nehmen Sie immer nur eine haselnussgroße Menge vom Peeling, damit nicht soviel auf dem Handtuch landet. Arbeiten Sie sich über Fußgelenke, Unter- und Oberschenkel bis zu den Hüften vor. Dabei beachten Sie bitte, dass Sie die Gelenke kreisend und die Flächen kräftig streichend massieren. Wenn Sie ein Bein zu Ende haben, beginnen Sie mit dem zweiten. Stehen Sie nun auf und massieren Sie sich die Oberschenkel von der Rückseite, sowie Bauch (kreisend) und das Gesäß.
Um die Brust herum und das Dekolleté massieren Sie etwas sanfter. Wichtig ist der Rücken, hier bitten Sie am besten jemand um Hilfe. Den Rücken links und rechts neben der Wirbelsäule mit kräftigen Streichungen massieren. Vergessen Sie die Schultern nicht. Es folgen der Handrücken und der Arm. Besonders den Oberarm wieder gut und kräftig massieren, da sich hier in der Regel viele Schlackenstoffe (Cellulite) – ähnlich der Oberschenkel – im Gewebe befinden.
Die Armkugel massieren Sie wieder kreisend und anschließend den anderen Arm. Wenn Sie mit der Massage fertig sind, reiben Sie mit einem trockenen Gästetuch das Gröbste ab. Anschließend können Sie duschen, bitte kein Duschmittel verwenden.

Diese Massage können Sie mindestens ein Mal pro Woche vornehmen, als lokale Behandlung z. B. bei Cellulite bis drei Mal pro Woche.

Viel Spaß und gutes Gelingen

Ayurveda Journal 9 · Seite 20 – 21

Vorheriger ArtikelCountdown zur Gewichtsreduktion
Nächster ArtikelPanchakarma
Doris Bachmann
Geb. 1955 arbeitet seit elf Jahren in Ihrem eigenen Institut als Ayurveda-Therapeutin und ganzheitliche Kosmetikerin. Seit 1999 leitet Sie ein eigenes Ausbildungs- und Seminarzentrum mit den Schwerpunkten Ayurveda-Massage und Ernährung sowie Naturkosmetik. Ihre Ausbildungen absolvierte Sie in Deutschland, Sri Lanka und Kerala/Indien. Dort arbeitete Sie unter ärztlicher Leitung in Kurkliniken und brachte von dort authentisches Ayurveda mit. Um erfolgreich mit Menschen zu arbeiten machte Sie eine Weiterbildung zur psychologischen Beraterin. Sie arbeitet bis heute als Gastdozentin und Referentin für Schulen und Firmen. Ihre freiberufliche Autorentätigkeit unterstreicht Ihre kreative Ader. Seit diesem Jahr ist Sie Geschäftsführerin der Bachmann Live in Comfort GmbH, einer Firma, die Sie gemeinsam mit Ihrem Mann gegründet hat und die sich auf vielfältige Aufgaben rund ums Wohlfühlen spezialisiert.