Wer wie ich viel mit Hund in der Natur unterwegs ist, den kann schon mal zunächst unbemerkt eine Zecke heimsuchen. Dem Juckreiz nachts folgend, kratzt man sich und stellt im Nachhinein fest, dass sich hinter dem Juckreiz ein Zeckenbiss verbarg. Der Zecken-Körper ist abgekratzt, der Zeckenkopf steckt noch drin. So geschehen letzten Sommer.

Was tun???

Ich rührte mir eine Paste aus Gelbwurz (antibiotisch wirksam), Neemöl und Neemtinktur, brachte diese 1x pro Tag auf und sicherte mit einem Pflaster gut ab. Unterstützend habe ich Neem Extraktpillen 3x täglich 2 vier Tage lang eingenommen.

Neem deshalb, weil es wie Gelbwurz einen starken Hautbezug hat, Entzündungen vorbeugt oder abbaut und stark antiparasitär wirkt. Der Juckreiz ließ sehr schnell nach.

Nach einem Tag konnte ich bereits erkennen, dass es zu keiner ernsthaften entzündlichen Reaktion gekommen war. Am 2. Tag war der Zeckenkopf komplett abgestoßen worden. Innerhalb weniger Tage war die Wunde abgeheilt.
Neemtinktur ist ein fester Bestandteil meiner Hausapotheke. Sie hat sich sehr gut bewährt bei Mückenstichen u.ä. und bei Hautverletzungen desinfiziere ich die Wunde damit. Mit Wasser verdünnt verwende ich sie auch erfolgreich für Mundspülungen bei entzündlichem Zahnfleisch. (AH)
Ayurveda Journal 13 · Seite 29