Vor allem im Winter sind Süßspeisen laut Ayurveda ausdrücklich erlaubt und sogar empfehlenswert. Sie nähren und stärken Körper und Geist und sorgen für Wohlbefinden und Zufriedenheit. Besonders eignen sich Süßigkeiten mit Mandeln, Sesam, Walnüssen, Datteln, Trockenfrüchten und Ghee, die mit Gewürzen verfeinert nicht nur köstlich schmecken, sondern auch gut verträglich sind.

Süßigkeiten mit Sesam werden in der kalten Jahreszeit in Indien an jeder Ecke angeboten – und das aus einem guten Grund. Sie eignen sich ideal für eisige Wintertage, um die hartnäckige Kälte aus dem Körper zu vertreiben. Sesam ist süß, bitter, herb und scharf, wirkt erhitzend auf den Organismus und stärkt das Verdauungsfeuer Agni. Er wirkt Vata beruhigend, ist ein Rasayana (Verjüngungsmittel), stärkt die Nerven und nährt alle Gewebe. Sowohl schwarzen als auch weißen Sesam empfiehlt der Ayurveda im Winter, wobei der schwarze als besonders nährstoffreich gilt.

Bei Pitta-Dysbalancen, die sich in Form von entzündlichen Hauterkrankungen äußern, wird von der Verwendung von Sesam abgeraten.

Zutaten:

200 g Ghee
250 g Kichererbsenmehl
100 g weißer oder schwarzer Sesam
120 g Zucker (Dattelzucker oder Sharkara ®, ayurvedischen Rohrzucker)
½ TL Kardamom, gemahlen
½ TL Zimt, gemahlen
1 Msp. Vanillemark

Zubereitung:

Ghee in einer großen Pfanne erwärmen. Das Kichererbsenmehl hinzugeben und unter ständigem Rühren vorsichtig rösten. Nach ca. 15 Minuten den Sesam hinzufügen und mitrösten. Pfanne von der Hitze nehmen und Zucker und Gewürze einrühren. Die Masse etwas abkühlen lassen und zu kleinen Bällchen formen. In Sesam wälzen und genießen.