Wind, sinkende Temperaturen, kalter Regen und bisweilen auftretende Herbststürme sorgen dafür, dass sich auch in uns die Elemente Luft und Äther, aus denen das Vata-Dosha gebildet wird, erhöhen. Um Vata auszugleichen, verlangt unser Körper im Herbst deswegen nach wärmenden und erdenden Ritualen, nährenden Ölmassagen, Ruhe, Rückzug, Nahrung mit Substanz und warmen Getränken.

Warme und anregende Tees sind wahre Stoffwechselbooster, unterstützen das Agni und wärmen von innen. Gekühlte Getränke sollten im Herbst besser vermieden werden, da sie die kalten Qualitäten in uns zusätzlich erhöhen und das Verdauungsfeuer unnötig belasten.

Jahreszeitlich passende Kräuter und Gewürze

Alle Teesorten, die in ihrer Zusammenstellung an Kräutern und Gewürzen sanft wärmend oder beruhigend wirken, passen im Herbst besonders gut: Zimt, Fenchel, Anis, Muskat, Süßholz, Nelken, frischer Ingwer, Kümmel, Salbei, Tulsi, Thymian und Kardamom sind besonders empfehlenswert. Nur die ganz scharfen Gewürze sollten vermieden werden, da sie austrocknend wirken und somit das Vata-Dosha stören. So können Sie sich Ihren Lieblingstee zusammenstellen oder einfach zu einem Vata-Tee greifen, der Sie auch im Büro und unterwegs auf Reisen in seiner feinen Zusammenstellung ideal unterstützt. Nach Belieben und Bekömmlichkeit kann ein Tee mit ein wenig Milch, dem ayurvedischen Zucker Sharkara oder einem Teelöffel Chyavanprash abgeschmeckt werden.

Genießen Sie die wärmende und wohltuende Wirkung einer gemütlichen Tasse Tee.