Der Veda und die Vedischen Schriften stellen eine unendliche Quelle von Wissen dar, das alle Aspekte menschlichen Daseins auf Erden abdeckt: Gesundheit (Ayurveda), Musik (Gandharva-Veda), Astronomie (Jyotish), Architektur (Sthapatya-Veda), um nur einige zu nennen.

Sthapatya-Veda ist die Wissenschaft vom Bauen und Wohnen. Das Sanskrit-Wort Sthapan heißt soviel wie erstellen oder etablieren. Die indogermanische Wurzel stha findet sich in vielen deutschen Wörtern wieder: in Stabilität, Stadt, Stand, Statue und so weiter. Das Wort Veda steht für Wissen oder – genauer gesagt – für Wissen vom Naturgesetz.

Nach Vedischer Sicht können wir einen groben und einen subtilen Aspekt des Bauens feststellen. Um Vedisch zu wohnen genügt es nicht, gesunde Baumaterialien zu verwenden. Es ist unentbehrlich, für Planung und Bau alle Aspekte zu berücksichtigen wie z.B. Himmelsrichtung oder die Beschaffenheit der Umgebung (Flüsse, Seen, Berge etc.).
Die Vedische Geometrie beschreibt die kosmischen Zusammenhänge und deren Wirkungen auf den Menschen. Insbesondere der Einfluss der Sonne mit ihren wechselnden Energiearten wird berücksichtigt, aus denen sich z.B. die unterschiedlichen Funktionen und Aktivitäten im Gebäude ableiten lassen (siehe Grundrissskizze).

Der Sthapatya Veda betont, dass die Wohnbedingungen selbst einen ganz entscheidenden Einfluss auf Wohlbefinden und Gesundheit sowie auf Kreativität, Erfolg und Wohlstand ausüben. Wichtiger noch als die Verwendung natürlicher Baumaterialien ist die richtige Wahl des Vedischen Diagramms, welches jedem Bauplan zu Grunde liegt. Das Vedische Diagramm definiert die richtige Ausrichtung, die richtigen Proportionen und die richtige Platzierung, und zwar für jeden einzelnen Raum innerhalb eines Hauses, für die einzelnen Häuser innerhalb einer Stadt sowie für die Dörfer und Städte innerhalb eines Landes.

Folgende Prinzipien sind der Schlüssel zu der außerordentlich hohen Wohnqualität: die genaue Orientierung des Gebäudes nach Osten, der Einfluss der Sonne und der Brahmasthan.

Orientierung nach Osten

Die genaue Orientierung des Gebäudes nach Osten zu den belebenden Strahlen der aufgehenden Sonne beeinflusst nachweislich die Funktionsweise unseres Gehirns. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Zellen des Hypothalamus in der Mitte unseres Gehirns sensibel auf Richtung und Orientierung reagieren.

Diese Zellen feuern erst, wenn sich der Körper in eine spezifische – ihnen entsprechende – Richtung dreht. Die Blickrichtung beeinflusst die gesamte Funktionsweise des Gehirns und damit alle Körperfunktionen. Im Sthapatya Veda wird der Eingang eines Gebäudes exakt nach Osten ausgerichtet, weil die Energie des Sonnenaufgangs am größten und vitalsten ist. Die Ausrichtung eines Gebäudes nach Osten fördert in hohem Maße die Gesundheit und Lebensenergie seiner Bewohner.

 Der Einfluss der Sonne

Da jeder Raum seinen ihm gemäßen Platz erhält, hat man im Speiseraum immer guten Appetit und eine starke Verdauungskraft, der Geist ist im Arbeitszimmer wach und kreativ und der Schlaf im Schlafzimmer tief und erholsam.

Die Sonne ist der stärkste Einfluss des Naturgesetzes auf der Erde. Sie ist die Ursache für die täglichen und jahreszeitlichen Rhythmen des Lebens in all seinen Formen. Während die Sonne von Ost nach West über das Firmament zieht, strahlt sie unterschiedliche Qualitäten von Licht aus, welche spezifische Einflüsse in verschiedenen Bereichen eines Hauses erzeugen. Sthapatya Veda Gebäude sind so entworfen, dass die Lichtenergien die Aktivitäten in den verschiedenen Räumen des Hauses unterstützen.

Der Brahmasthan

Der Brahmasthan ist der zentrale Ort, die „energetische Mitte” eines Hauses. Der Brahmasthan repräsentiert den Ort (Sthan) der Ganzheit oder Gesamtheit (Brahm), von dem alle anderen Räume eines Gebäudes unterstützt werden. Jeder Organismus, jedes Atom, jede Zelle hat einen Brahmasthan oder ein Informationszentrum.

Genauso wie die DNS des Zellkerns in der Mitte der Zelle die Quelle aller Information für den gesamten Organismus ist und wie die Sonne im Mittelpunkt unseres Sonnensystems der Ursprung allen Lebens für unseren und die anderen Planeten ist, genauso versorgt der Brahmasthan in der Mitte des Gebäudes alle Räume und seine Bewohner mit Intelligenz und Energie.

In Deutschland gibt es zur Zeit etwa drei Dutzend Einfamilienhäuser, die nach den Prinzipien des Maharishi Sthapatya Veda gebaut wurden. Viele weitere sind im Bau oder in der Planung. Für jedes Bauprojekt werden höchst präzise Pläne erstellt, die es dann umzusetzen gilt. In Deutschland bieten bereits mehrere Architekturbüros Entwürfe nach Maharishi Sthapatya Veda an.

Christian Schweizer – sthapan@arcor.de
Alberto Castano – a.castano@freenet.de
Ayurveda Journal 5 · Seite 28