Betrachten wir die Geschichte des Abendlandes, des alten Ägyptens, des Judentums oder der alten indischen Kulturen, spielte das Tragen oder Besitzen von Edelsteinen immer eine große Rolle. Sie dienten als Schutz vor Unheil, schlechtem Karma und Krankheiten. Sie wurden auch zu Medizin oder Lebenselixieren verarbeitet. In der heutigen Zeit werden Edelsteine fast ausschließlich zu Schmuckzwecken verwendet. Ganz langsam entwickelt sich aber wieder ein Bewusstsein über die Kräfte, die in diesen Steinen verborgen sind.

Die Kraft der Edelsteine

Edelsteine besitzen eine ganz besondere Fähigkeit: sie nehmen die kosmische Strahlung eines Planeten (Sanskrit: Graha) auf und neutralisieren dessen negative Einflüsse. So entsteht durch das Tragen der richtigen Edelsteine ein Schutz vor schlechtem Karma. Positive Einflüsse können sich nun besser entfalten.

Vedische Astrologen (Jyotishis) können aus dem Horoskop erkennen, welche Edelsteine zu welchem Zeitpunkt des Lebens getragen werden müssen. Nach dem Prinzip „Heyam duhkham anaagatam“ – vermeide die Gefahr, bevor sie da ist (Yoga-Sutra 2.16. des Maharishi Patanjali), verschreibt der Jyotishi den für Sie richtigen Edelstein.

Ein Beispiel: Aus der Stellung des Mondes im Horoskop kann der Jyotishi Aussagen über das Gefühlsleben machen. Sieht der Jyotishi eine Problematik in diesem Lebensbereich, kann er das Tragen einer Perle empfehlen, da diese dem Mond zugeordnet wird.

Auf der körperlichen Ebene ist vor allem der Hypothalamus für unser Gefühlsleben zuständig. Der Mond und der Hypothalamus stehen in Beziehung zueinander. Das Tragen einer geeigneten Perle strukturiert nun mehr und mehr Ihr Gefühlsleben, da negative Einflüsse neutralisiert werden. Es kommt zu einer Verbesserung der hormonellen Tätigkeit des Hypothalamus mit dem Ergebnis, dass Sie auf psychischer und körperlicher Ebene ausgeglichener werden.

Wie finde ich den richtigen Edelstein?

Als erstes sollten Sie wissen, welchen Edelstein in welcher Größe Sie brauchen. Wird Ihnen z.B. ein Smaragd empfohlen, heißt das nicht, dass alle Smaragde verwendet werden können. Sie müssen nun unter den Edelsteinen, die für Jyotish-Zwecke geeignet sind, den richtigen Edelstein für sich herausfinden.

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Sie können sich kinesiologisch testen lassen (das Testen über die Muskulatur).
  • Sie können sich aber auch selbst testen. Beobachten Sie, zu welchem Stein Sie zuerst greifen, wenn Sie mehrere vor sich haben. Diesen Edelstein können Sie für 5-15 Min. unter die Zunge legen und spüren, wie Sie sich fühlen.
  • Sie können aber auch den Edelstein für ein paar Tage in einem Seidenbeutel um den Hals „Probetragen“. Wie fühlen Sie sich damit?

Tipps beim Kauf von Edelsteinen:

  • Wenn Sie einen Jyotish-Edelstein kaufen, dann nur dort, wo man sich speziell mit diesen Edelsteinen auskennt und wo Sie ein gutes Gefühl haben.
  • Seien Sie vorsichtig mit Händlern, die nur handeln. Gerade der Einkauf von Jyotish-Edelsteinen erfordert nicht nur Kenntnis der Materie, sondern auch eine gute Intuition, ob ein Edelstein gute Wirkungen hervorbringt oder nicht. Die handelsüblichen Kriterien wie Reinheit und Farbe sagen nichts über die Wirkungen aus.
  • Von seriösen Händlern erhalten Sie bei höherwertigen Steinen immer ein international anerkanntes Echtheitszertifikat.
  • Aufgrund meiner Erfahrung als Sachverständiger lege ich Ihnen ans Herz, als Laie niemals einen Edelstein im Urlaub zu kaufen, egal wie günstig das Angebot auch sein mag.

Was ist noch zu beachten?

Haben Sie Ihren Edelstein gefunden, ist es wichtig, in welchem Metall er gefasst werden soll. Das Tragen des Edelsteines erfolgt entweder als Anhänger oder als Ring an einem dafür bestimmten Finger. Beides wird ebenfalls von Ihrem Jyotishi bei der Edelsteinempfehlung angegeben.

Weiterhin ist jedem Edelstein ein Tag zugeordnet, an dem man anfängt, ihn zu tragen (siehe Tabelle). Sie können sich aber auch von Ihrem Jyotishi ein „Muhurta“ (Berechnung eines günstigen Zeitpunktes) erstellen lassen.

Allgemein: Edelsteine, die für Jyotish-Zwecke geeignet sind, sollten ihre Energie optimal entfalten können. Dazu müssen sie eine sehr hohe Reinheit aufweisen. Die handelsübliche Bezeichnung „augenrein“ für die farbigen Edelsteine ist hier nicht ausreichend. Starke Einschlüsse und Risse stellen eine Verletzung der inneren Ordnung dar.

Außerdem sollten die Edelsteine keine starken Farbwechsel oder Farblöcher haben. Die meisten Edelsteine werden nachträglich behandelt um Farbe und Reinheit besser erscheinen zu lassen. Hier gibt es Verfahren, die sich negativ auf die Wirkung der Edelsteine auswirken.

Günstig ist eine symmetrische Schliffform, die ideale Proportionen aufweist. Bereits von einer anderen Person getragene Edelsteine, können nur verwendet werden, wenn Sie „gereinigt“ wurden. Synthetisch hergestellte Steine sind grundsätzlich nicht geeignet.

Ayurveda Journal 4 · Seite 29

[ratings]