Für die wertvolle Zeit einer ayurvedischen Kurbehandlung sollten Sie sich bereits zu Hause gut vorbereiten. Ziel ist es, Stoffwechsel und Verdauung zu stärken, grobe Schlacken auszuscheiden sowie die Entgiftung zu fördern. Dadurch verläuft die Kur angenehmer und effektiver. Wir empfehlen eine sieben- bis zehntägige Vorbereitungszeit.

1 Darmentgiftung

Ein gro&er Teil der Stoffwechselgifte entsteht im Darm und wird über diesen auch wieder ausgeschieden. Deshalb ist es sinnvoll, die Darmentgiftung zu fördern. Hier hat sich das Triphala bewährt, eine gängige ayurvedische Nahrungs­ergänzung aus drei Wildfrüchten. Sie wird abends direkt vor dem Schlafengehen mit warmem Wasser eingenommen. Die Dosis beträgt: 2 Tabletten bei häufigem und weichem Stuhl oder 3 Tabletten bei normalem Stuhl.

2 Entsäuerung

Säuren bilden einen wichtigen Anteil an den Schlacken. Sie entstehen vermehrt, wenn Sie regelmäßig größere Mengen an Süßigkeiten, weißem Mehl, Fleisch, Käse, Fastfood, Alkohol, Kaffee oder schwarzem Tee zu sich nehmen. Weitere Quellen von Säuren sind Stress und ein schlecht arbeitender Darm. Die Säuren werden über die Nieren ausgeschieden. Deshalb ist es wichtig, reichlich zu trinken. Das Wasser unterstützt die Ausscheidung, während Kräuter- und Gewürztees dem Körper gleichzeitig Mineralien zuführen. Wenn bei Ihnen eine Übersäuerung wahrscheinlich ist, sollten Sie Basenpulver zu sich nehmen, um die Säuren in den Geweben zu neutralisieren.

3 Vitalstoffe

Während der Entgiftung wird der Stoffwechsel stärker beansprucht als üblich. Deshalb ist eine ausreichende Zufuhr von Vitalstoffen (Vitamine, Mineralien, Schutz­stoffe aus Pflanzen) von Vorteil. Die Vitalstoffe schützen die Zellen vor freien Radikalen, die bei einer Entgiftung vermehrt anfallen.
Nahrungsmittel aus dem Super­markt sind in einem hohen Maße an Vitalstoffen verarmt. Zum Teil gilt das sogar für Produkte aus biologischem Anbau. Wir empfehlen deshalb als Vorbereitung ein Präparat, in dem Vitamine, Mineralien und pflanzliche Schutzstoffe in einer hohen Dosierung vorliegen.

4 Essen und Trinken

Heißes Wasser ist das ayurvedische Standardgetränk. Es soll 10 Minuten gekocht werden. Anschließend geben Sie es in eine Thermosflasche und trinken es schluckweise während des Tages. Zusätzlich können Sie Kräuter- und Gewürztees trinken. Sie beleben den Stoffwechsel und führen Mineralien zu. Die gesamte Trinkmenge sollte ca. 2 Liter betragen. Achten Sie dabei auf Ihr subjektives Wohlbefinden und vermeiden Sie kalte Getränke.
Verzichten Sie gleichzeitig auf Kaffee und schwarzen Tee und trinken Sie während der Vorbereitung keinen Alkohol. Essen Sie überwiegend warm und würzen Sie gut. Empfohlen sind: Getreideprodukte (Reis, Hirse, Nudeln, Haferflocken, CousCous etc.), Kartoffel, Gemüse und Hülsenfrüchte. Bevorzugen sie leichte Zubereitungsformen wie Dünsten, Kochen, fettarmes Braten, Kochen im Wok. Als Gewürze sollten Sie viel Ingwer, Cumin, Koriander, Gelbwurz, Pfeffer u.s.w. einsetzen. Fisch, helles Fleisch (Geflügel), Öle (Olivenöl und Butterreinfett), getoastetes, leichtes Brot, Salate und Obst sind in kleinen Mengen erlaubt.
Nicht empfohlen sind schwere Nahrungsmittel: Käse, Quark, Joghurt, Sahne, rotes Fleisch, fette Speisen, Süßigkeiten. Vollkornbrot und andere Vollkornprodukte sind schwer verdaulich und sollten während der Vorbereitung nicht gegessen werden. Vermeiden Sie Braten, Frittieren, Panieren und Mehlschwitzen.

Eine optimale Vorbereitung besteht also aus leichter Kost und reichlichem Trinken für 8-10 Tage, einer milden Darmentgiftung mit Triphala, einer leichten Entsäuerung mit Basenpulvern und einer Stärkung der Entgiftung durch Vitalstoffe. Gönnen Sie sich diese Form der Vorbereitung. Setzen Sie sich jedoch nicht unter Druck, um alle Komponenten zu schaffen. Wenn Sie wenig Zeit haben oder unterwegs sind, machen Sie die Vorbereitung so, wie es in Ihren Zeitplan passt.

Ayurveda Journal 01 · Seite 15

Vorheriger ArtikelKraft tanken für den Tag
Nächster ArtikelAyurveda – Heilung aus der Ganzheit
Dr. Hans Schäffler
Dr. Hans Schäffler gehört zu den ersten Ayurveda-Ärzten in Europa. 1977 medizinisches Staatsexamen, seit 1984 Arzt für Naturheilverfahren, 1983 Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ayurveda e.V., 1984 / 85 Studium des Ayurveda bei führenden ayurvedischen Kapazitäten in Indien, USA und Europa, 1986 Aufbau des ersten ayurvedischen Gesundheitszentrums in Deutschland, seit 1993 ärztlicher Leiter des Ayur-Veda Gesundheitszentrums im Hotel Schloss Pichlarn, Österreich. Seit 2010 persönliche Ausbildung bei Te Wairemana in der Spiritualität und der Heilkunst der Maori.