Sariva

Wohlriechend, wohlschmeckend, wohltuend Auf einer Studienreise an der Südwestküste von Sri Lanka lernte ich sie vor gut 20 Jahren unter dem singhalesischen Namen „Iramusu“ kennen und lieben: Sariva (Hemidesmus indicus), auch indische Sarsaparilla genannt. Aus der getrockneten Wurzelrinde der 1,5 bis 3 Meter langen Kletterpflanze wird ein köstlicher Kurtee zubereitet, ein wahrer Alleskönner. Ihr Duft und Geschmack ist für ayurvedische Verhältnisse außergewöhnlich...

Hing

Ein Tausendsassa unter den Gewürzen Hing, auch als Stinkasant und Teufelsdreck (lat.:Ferula assa-foetida) bezeichnet, ist ein zwei bis drei Meter hoher Doldenblütler, der in Indien, Pakistan, Afghanistan und im Iran wild wächst. Die Blätter sind zweifach gefiedert. Der Blütenstand ist hellgelb und behaart. Die Früchte von ca. einem Zentimeter Größe haben Ähnlichkeit mit Muskatnüssen. Als Gewürz verwendet wird das Harz,...

Pippali

Ayurvedische Kräuter aus wissenschaftlicher Sicht - Teil 5 Mehr als ein Pfeffer zum Würzen Bereits Hippokrates erwähnte den langen Pfeffer (lat.: Piper longum). In ayurvedischen Fachkreisen wird er auch Pippali genannt. In Europa war der lange Pfeffer bereits vor dem schwarzen Pfeffer bekannt und im Ayurveda ist Pippali eine der bedeutsamsten Pflanzen². Er reduziert Vata und Kapha, wirkt dabei jedoch gleichzeitig geweberegenerierend...

Tulsi – heiliges, indisches Basilikum

Serie: ayurvedische Kräuter aus wissenschaftlicher Sicht - Teil 7 Tulsi oder Tulasi (bedeutet „unvergleichlich“) ist die Pflanze, die jeder Inder kennt. Sie gilt als heilig und wird auch aufgrund ihrer wohltuenden Eigenschaften von Millionen Menschen auf dem gesamten indischen Subkontinent verehrt. Der Überlieferung nach ist sie die Mani-festation der Göttin Lakshmi, der Hindugöttin des Reichtums und des Wohlstands. Sie genießt seit...

Schwarzkümmel – ein kleines Wunder unter den Gewürzen

Die Heimat dieses Gewürzes mit positiven Eigenschaften liegt im Nahen Osten und in Westasien. Im alten Europa, in der Türkei und in Ägypten hatte Schwarzkümmel einen hohen Stellenwert. Selbst Nofretete soll sich mit dem Öl gesalbt haben, und Mohammed schrieb in einem seiner Bücher, dass Schwarzkümmel jede Krankheit heilt. Das wundersame Gewürz wird schon seit über 2000 Jahren beschrieben...

Der grüne Kardamom – Die Königin der Gewürze

Kardamom auf Tisch und Teller
Kardamom (lat.: Elettaria cardamomum) wird in Südindien als die Königin der Gewürze verehrt. Dieses aromatische Gewürz ist fester Bestandteil der asiatischen Küche und findet auch bei uns in den letzten Jahren zunehmend Liebhaber. Kardamom gehört zu den ältesten Gewürzen. In den altindischen Veden sowie auf Tontafeln aus der babylonischen Zeit wird er bereits erwähnt. Wie damals ist Kardamom...

Shatavari – Segen für die Frau

Shatavari-Pflanze
Shatavari (lat.: Asparagus racemosus) ist in Europa eine der bekanntesten Pflanzen der ayurvedischen Pflanzenheilkunde (Dravyaguna). Sinngemäß übersetzt bedeutet Shatavari so viel wie: „die über 100 Männer verfügt“ – ein deutlicher Hinweis hinsichtlich der verjüngenden Wirkung dieser Pflanze auf die weiblichen Fortpflanzungsorgane. Botanik Diese Spargelart wächst in ganz Indien, selbst in höher gelegenen Regionen bis über 1400 Meter. Es sind meist die feinen...

Die vielfache Dosis

Ernte von Amla Früchten
Pflanzenextrakte im Ayurveda Die ayurvedischen Pflanzen, die im tropischen Klima Indiens wachsen, sind Schätze aus der Natur mit sekundären Pflanzenstoffen, die in ihrem ganzheitlichen Zusammenspiel in der ayurvedischen Heilpflanzenlehre – Dravyaguna – beschrieben sind. In Indien werden diese Pflanzen als Nahrungsergänzungen im Rahmen von ayurvedischen Diätplänen zur Erhaltung der Gesundheit und Stärkung von Körper und Geist eingesetzt. Auch in Europa...

Ashwagandha – Withania somnifera

Im traditionellen Ayurveda gehört die Pflanze Ashwagandha zu den wichtigsten Kräutern.  Sie gilt als harmonisierend. Das Pferd gilt als Sinnbild für Kraft und Vitalität. Und so ist es nicht unwahrscheinlich, dass vor Tausenden von Jahren deshalb die Pflanze „Ashwagandha“ genannt wurde. Denn in Sanskrit bedeutet Ashwagandha so viel wie der „Geruch des Pferdes“ – und weist auf seine stärkende Wirkung hin....

Boswellia – indischer Weihrauch

Über die vielseitigen Wirkungsbereiche des indischen Weihrauches und das unterschätzte Potenzial der Jahrtausende alten Heilpflanze. Herr Professor Ammon, wie kamen Sie eigentlich auf die Idee, sich mit der Wirkung von Weihrauch zu befassen? Meine Kollegen und ich hatten ein Medikament mit dem Namen „Saleil Guggal“ auf einer Studienreise in Indien erhalten – mit der Bitte, dass wir uns damit befassen. Wir...
- Anzeigen -