- Anzeige -

Der Ayurveda bietet eine Reihe an Lösungen für die moderne zukünftige Gesellschaft. Die Frage ist, in welchem Ausmaß er sich im eropäischen Gesundheitssystem und der Gesellschaft etabliert. Anhand aktueller gesellschaftlicher Trends zeigt sich das Potential des Ayurveda, eine zunehmend wichtige Ausgleichsrolle für den modernen Menschen zu spielen.

Der Stellenwert des Ayurevda

Trendforscher wie Nefiodow, Opaschowski oder Horx sind sich einig, dass der Themenbereich ganzheitliche Gesundheit eine zentrale Rolle in der Gesellschaft einnimmt. Die „Deutsche Gesellschaft für Ganzheitsmedizin“ vergibt gegenwärtig dem Ayurveda an einer Skala von eins bis fünf einen Wert von vier Punkten für Wirksamkeit und drei Punkten für den Stellenwert innerhalb der Ganzheitsmedizinen. Im Jahr 2000 war dieser Wert noch wesentlich geringer.

Das Interesse des Ayurveda in Deutschland ist zweifelsohne steigend und birgt ein ernormes Zukunftspotenzial.

Für welche gesellschaftlichen Entwicklungen gibt der Ayurveda die passende Antwort?

Trend Gesundheit

Der europaweite Sparkurs der Krankenkassen rückt die Selbstverantwortung und damit die Prävention in den Vordergrund. Aufgrund der demographischen Entwicklungen kann sich der Mensch in Zukunft auf eine komplette staatliche Gesundheitsversorgung nicht mehr verlassen.

Dies bedeutet eine vestärkte Selbstwahrnehmung, indem wir intensiv in uns hineinfühlen, um so frühzeitig gesundheitliche Störungen zu erkennen. In den USA kennt bereits ein Gutteil der Bevölkerung seine persönlichen Blutfettwerte. Im Ayurveda gelten Aspekte wie Pulsrate, Zungenbeläge, Hautbeschaffenheit als aussagekräftige Erschneinungsmerkmale des Gesundheitszustandes. Der Ayurveda bietet dadurch eine Hilfe zur Selbstdiagnose. Auch gibt es gewisse Regeln für einen gesunden Lebensstil entsprechend seiner Konstitution; der Jahreszeit und seinem Lebensalter. Im Ayurveda wird der Begriff Gesundheit als ein dynamischer, steigerungsfähiger Prozess verstanden.

Trend des neuen Alterns

Kosmetikunternehmen setzen seit Jahren auf den Trend „forever-young“. Die Lebensphase zwischen 50 – 70 ist ein gestaltbarer Lebensabschnitt, für den sich Gesundheit lohnt.

Die uralten Texte des Ayurveda befassten sich bereits früh mit der Vorbeugung des Leidens, welches durch Altwerden entsteht. Ziel sollte sein, sich im Alter ungehindert der spirituellen Selbstverwirklichung widmen zu können. In den Schriften sind auch spezifische Rasayanas (Kräuterpräparate und Verhaltensweisen) zur Verjüngung aufgelistet. Zu einzelnen Ayurveda-Präparaten als auch zu Ayurveda-Kuren existieren heutzutage schon einige Studien von Universitäten bezüglich des Verjüngungseffekts. Der Ayurveda bietet diesbezügliche Lösungsansätze.

Tendenz zu psychischen Beschwerden

Eine Umfrage der DAK im Jahr 2006 bezüglich Aufenthaltstage aufgrund psychischer Erkrankungen ergab eine knapp 70%ige Steigerung gegenüber dem Jahr 1997. Aufgrund der zunehmend instabilen Gesellschaftsstruktur erhöht sich die Anfälligkeit für psychische Störungen. Das Konzept der ayurvedischen Psychologie unterteilt den Menschen in einen grobstofflichen und feinstofflichen Körper. Die Basis der ayurvedischen Psychologie bilden die drei geistigen Eigenschaften wie Reinheit (Sattva) z.B. Lebensfreude, Aktivität (Rajas) z.B. Motivation und Erstarrung (Tamas) zum Beispiel Energieblockaden. In der Kombination mit den drei Doshas Vata, Pitta, Kapha können Therapeuten psychologisch nachhaltig und effektiv ayurvedische Sichtweisen einsetzen.

Die Globalisierung

Im Zeitlalter der Verschmelzung von Kulturen ist eine wachsende Neugier für exotische, andersartige Produkte vorhanden. Diese Neugier resultiert teilweise aus dem stark regulierten und dem überregulierten Arbeitsleben in Europa. Der wirtschaftliche Boom von China und Indien trägt auch zur Verbreitung der dortigen Medizinsysteme bei. Der Trendforscher Opaschowski fügt die Begriffe Globalisierung und Lokalisierung zusammen und spricht von der sogenannten „Glokalisierung“. Das bedeutet im Zusammenhang mit Medizinsystemen, dass das Grundprinzip zwar übernommen, jedoch an regionale Verhältnisse angepasst wird. Eine ein-zu-eins Übertragung des Ayurveda von Indien nach Europa entspricht auch nicht dem Prinzip des Ayurveda. Unter der „Glokalisierung“ des Ayurveda meine ich, dass die lokalen Verhältnisse, in denen das Individuum lebt, berücksichtigt werden sollen.

Die Spiritualisierung

Seit Anfang der neunziger Jahre gewinnt die persönliche Spiritualität zunehmend an Bedeutung. Der Ayurveda bietet eine ganzheitliche religionsunabhängige Lebensphilosophie mit Antworten auf Sinnfragen. Der ayurvedische Begriff für Gesundheit lautet „Svastha“, also wörtlich eine Vereinigung der veränderlichen (irdischen) mit der unveränderlichen (geistigen) Ebene. Diese Vereinigung, welche spirituelle Praktiken beziehungsweise Sichtweisen voraussetzt, ist ein wichtiger Faktor zur Gesundung aus ayurvedischer Sicht.

Perspektiven für den Ayurveda

Es ist festzustellen, dass komplementäre Heilmethoden verstärk dem Aspekt der Wissenschaftlichkeit unterzogen werden müssen. Das Prinzip des Ayurveda soll zudem auf die lokalen Verhältnisse wie Klima und Landschaft angewandt werden. Konkret bedeutet dies, Ayurevda-Ernährung mit frischen Zutaten aus der Umgebung, die vermehrte Anwendung einhemischer Heilkräuter nach ayurvedischen Prinzipien und die Orientierung an der europäischen Gesellschaftsstruktur.

Zur Entfaltung des gesellschaftlichen Potenzials des Ayurveda sind Kooperationen von Ayurveda-Anbietern hilfreich. Zu starkes Konkurrenzdenken entspricht nicht dem Gedankengut des Auyrveda und schwächt die Position des Auyrveda gegenüber der Pharmaindustrie bzw. dem Gesundheitssystem. Die Toleranz gegenüber Mitmenschen ist immer die oberste Prämisse in asisatischen Weltanschauungen und authentische Ayurveda-Anbieter sollten diese auch leben. Die Kunden von Auyrevda-Dienstleistungen sind weiterhin gefordert, die Anbieter kritisch zu beurteilen.

Zusammenfassend lässt sich beurteilen, dass der Ayurveda in Anbetracht der Entwicklungen ein wichtiger Lösungsansatz für die Bedarfsfelder der modernen Gesellschaft ist. Entscheidend für eine gesellschaftliche Etablierung ist letzlich die Seriosität von Ayurveda-Anbietern.Ayurveda Journal 29 · Seite 23 – 24
[ratings]

- Anzeige -
TEILEN
Vorheriger ArtikelGefüllte Süßkartoffel
Nächster ArtikelPersonalisierte Medizin
David Batra
Experte für Tourismus- und Freizeitwirtschaft, Schwerpunkt Gesundheitstourismus, Ehemalige Managementtätigkeit in einem indischen Ayurveda Resort und ehemaliger Leiter eines Ayurveda Restaurants in Salzburg, familiärer Ayurveda Background, Ayurveda Spezialist, Yogalehrer in der Ayurveda Praxis Vinod Batra.