Mit Kampagnen wie „Fit statt Fett“ rüstet das moderne Gesund­heitswesen gegen eine übergewichtige Bevölkerung, in der mehr als 50% aller Kinder und Erwachsenen unter Fett­leibigkeit und Adipositas leiden sollen. Unterstützt von der zentralen Politik und den öffentlich-rechtlichen Gesund­heits­trägern leisten Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Diätas­sistenten eine übergreifende Aufklärungsarbeit in Kindergärten, Schulen und öffentlichen Einrichtungen, bei der auf die Wich­tigkeit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichenden Bewegung hingewiesen wird, um den gesundheitsgefährdenden Folgen der Gewichtsproblematik entgegenzuwirken.

Denn Übergewichtige leiden nicht nur beim Einkaufen in schicken Modeboutiquen an ihren überschüssigen Pfunden, sondern entwickeln viele Krankheitsbilder, wie z. B. Herz-Kreislaufbeschwerden oder Diabetes.

Dass es jedoch nicht ausreicht, dem hartnäckigen Fettgewebe an seinen exponierten „Problemzonen“ wie Oberschenkel, Gesäß und Hüfte mit einer kalorienreduzierten Diät zu Leibe zu rücken, ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen und kann von vielen Menschen, die sich jahrelang mit Reduktionsdiäten und Schuld­gefühlen herumgeplagt haben, bestätigt werden.

Erfolgreich mit Ayurveda abnehmen

Um erfolgreich abzunehmen, bedarf es eines übergreifenden Therapieplans, der ein wirkungsvolles Ernährungs- und Bewegungsprogramm umfasst, das häufig noch von äußeren Behandlungen und Mas­sagen, Nahrungsergänzungen und psychologischer Begleitung intensiviert und ergänzt wird. In diesem Sinne arbeitet auch die ayurvedische Medizin und Ernährung für jeden Menschen einen individuell auf seine Konstitution abgestimmten Therapieplan aus, mit dem eine ganzheitliche und anhaltende Gewichts­reduktion und Gesundheitsförderung möglich ist.­

Übergewicht ist typbedingt

Aus ayurvedischer Sicht sind nicht alle Menschen im gleichen Maße von der Gefahr zum Übergewicht betroffen, denn ent­sprechend der individuellen Konstitution reagiert jeder Stoff­wechsel unterschiedlich auf die tägliche Nahrungsverwertung und -zufuhr. Besonders empfänglich für die Ansammlung von Fett­depots und Wassereinlagerungen sind all diejenigen, die über einen ausgeprägten Anteil des Kapha-Doshas in ihrer Konstitution verfügen. Die so genannten Kapha-Typen (das heißt, Menschen, die sich von Geburt an durch ein besonders ausgeprägtes Kapha auszeichnen) verfügen von Natur aus über einen kräftigen Kör­perbau, einen trägen Stoffwechsel und eine erhöhte Schleim­bil­dung. Ihre ausdauernde Kraft und ihr starkes Immunsystem wer­den von der Fähigkeit begleitet, mit wenig Nahrung viel Gewebe aufzubauen und Energie lange speichern zu können.

Diese Eigen­schaften galten solange als vorzügliche und privilegierte Gesund­heitsvoraussetzung, wie das Leben von Auszehrungen, Hungers­nöten und körperlicher Anstrengung geprägt war. In unserer heutigen Gesellschaft und Lebensweise hingegen, in der wir eher unter Nahrungsüberfluss, Bewegungsmangel und mentalem Stress leiden, leiden Kapha-Menschen fast ausnahmslos unter leichtem bis schwerem Übergewicht und den daraus resultierenden Beschwerdebildern. Denn wenn eine Kapha-Konstitution nicht eine ausgesprochene „Anti-Kapha-Diät“ macht, in der alle näh­renden und Gewebe aufbauenden Nah­rungsmittel stark einge­schränkt werden, ist sie automatisch etwas fülliger als dies von unserem modernen Modediktat vorgegeben wird.

Ayurveda misst den Schönheits- und Gesundheitsmaßstab jedoch nicht mit dem Maßband und der Waage, sondern betrachtet jede Konstitution in ihrem eigenen, typgerechten Potential. Und darin kann die üppige Kapha-Schönheit sehr wohl mit der elfenhaften Vata-Grazie oder dem sportlichen Pitta-Body mithalten: Denn Kapha-Menschen verfügen von Natur aus über ausgesprochen ausdrucks­volle Augen, kräftiges Haar, eine gesunde Haut und ausgewogene Körperformen. Ihr freundliches Wesen ist von Fürsorglichkeit, Geduld und Einfühlungsvermögen geprägt. Und auch wenn die Kleider eine Übergröße benötigen, wirken die Menschen häufig attraktiv und anziehend.

Leidet ein Kapha-Mensch unter Übergewicht, so verteilt sich das vermehrte Fettgewebe gleichmäßig über den ganzen Körper. Das heißt, nicht nur der Umfang von Bauch und Oberschenkeln wird mehr, sondern auch das Gesicht, die Arme, die Brust und die Beine sind rundlich abgepolstert. Bildet sich hingegen bei einer Vata oder Pitta dominierten Konstitution eine Kapha-Störung in Form von Übergewicht, so manifestieren sich hier die über­schüssigen Fettdepots ausschließlich am Bauch (Vata) oder rund um die Hüfte und Oberschenkel (Pitta).

Übergewicht ist eine Kapha-Störung

Aus ayurvedischer Sicht bildet sich die individuelle Konstitution des Menschen aus den drei Doshas Vata, Pitta und Kapha. Vata stellt das Bewegungsprinzip dar, Pitta die Umsetzung und Kapha die Stabilität. Aus dem Ungleichgewicht der drei Dosha-Kräfte entstehen Krankheiten aller Art. Übergewicht wird als eine Ansammlung von Kapha betrachtet.

Das Kapha-Dosha repräsentiert das erhaltende und stabilisierende Prinzip im menschlichen Organismus und setzt sich aus den Elementen Jala (Wasser) und Prithivi (Erde) zusammen. Es trägt die Funktion des Lymph- und Immunsystems und ist über das Skelett und die Zellstruktur an der Formbildung des Körpers beteiligt. Seine Eigenschaften sind: süß, schwer, weich, kalt, ölig, schleimig und stabil. Menschen mit einem hohen Kapha-Anteil sind geduldig, stark, selbstkontrollierend, vergebend, pflichtbewusst und nicht selbstsüchtig. Sie sind aufrichtig und konstant in ihren Beziehungen, aber manchmal auch etwas schwerfällig und langsam.

Ayurveda Kapha-Ernährung lässt die Pfunde purzeln

Um Gewicht zu reduzieren ist eine Kapha-reduzierende Ernährung notwendig:

Alle Nahrungsmittel mit einer scharfen, leichten, trockenen, bitteren und erhitzenden Komponente sind jetzt besonders gut und schenken dem phlegmatischen Kapha-Organismus neue Energie und Lebenskraft. Die Mahlzeiten sollten appetitanregend mit viel Gemüse und aromatischen Gewürzen und Kräutern zubereitet werden. Alle Milchprodukte und tierischen Eiweiße wie Fleisch, Eier oder Käse belasten das Verdauungssystem in hohem Maße und führen unweigerlich zur Verschleimung und Gewichtszunahme. Deshalb sollten bei einem starken Übermaß an Kapha tierische Eiweiße am besten durch Hülsenfrüchte ersetzt und zusammen mit viel Gemüse gegessen werden. Sehr süße und schwere Speisen wie Teig- und Backwaren, Süßigkeiten sowie fettige und frittierte Speisen erhöhen ebenfalls das Kapha und sollten weitgehend gemieden werden.

Die Ursachen von Fettleibigkeit aus Sicht der Ayurveda-Medizin

  • Übermäßiges Essen, insbesondere von fetten, gebratenen Speisen, Milchprodukten wie Käse, Joghurt und Eiscreme, übermäßiger Konsum von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln, kalte Getränke
  • langes Sitzen, inaktive Lebensweise
  • Verdauungsstörungen
  • Häufiges Essen zwischen den Mahlzeiten
  • Stress
  • Einnahme von Medikamenten wie Corticosteroide oder orale Verhütungsmittel oder Insulin
  • Alkoholismus
  • unbewältigte Konflikte – vermeintliche Lösung über Essen (Nahrung für die Seele)
  • hormonelle Dysregulation, übermäßige Produktion von Wachstumshormonen

Einige Nahrungsmittel und Gewürze sind zum Abnehmen ganz besonders gut geeignet und zeichnen sich durch besondere Eigen­schaften aus, die den Prozess der Gewichtsreduktion effizient unterstützen. So rät die ayurvedische Ernährungstherapie zum regelmäßigen Verzehr von Mungobohnen, Gerste, Honig und Chili, um einen schnellen Diäterfolg zu erzielen. Weitere wichtige Nahrungsmittel in der Anti-Kapha-Diät stellen die Blattgemüse wie Spinat, Mangold und Chicorée, ausleitende Gemüse wie Spargel oder Sellerie sowie alle herben und scharfen Kräuter und Gewürze dar.

Ayurveda-Massagen und Schwitzbehandlungen zur Gewebereduktion und -straffung

Allgemeine Ayurveda-Ernährungsempfehlungen zum Gewichtsausgleich

  • Essen Sie vorwiegend warme und gekochte Speisen. Salate, Rohkost und frische Früchte sind nur zur Mittagszeit zu empfehlen.
  • Trinken Sie täglich im halbstündigen Rhythmus eine Tasse heißes Wasser oder Ingwerwasser.
  • Essen Sie drei regelmäßige Mahlzeiten am Tag und vermeiden Sie Zwischenmahlzeiten.
  • Trinken Sie zum Frühstück ein Glas warmes Wasser mit Honig.
  • Bevorzugen Sie Mungobohnen, Gerste, Artischocken, Chicorée und bittere Blattgemüse in Ihrem täglichen Speiseplan.
  • Vermeiden Sie alle süßen, fettigen und salzigen Speisen und streichen Sie Zucker, Sahne, Käse, Fleisch, Wurst und frittierte Speisen aus Ihrem Speiseplan.
  • Verwenden Sie hilfreiche Gewürze wie Chili, Ingwer, Hing, Senfsamen, Pfeffer, Meerrettich und alle frischen Gartenkräuter in der Ayurveda-Küche.
  • Essen Sie nur wenig Salz, und wenn dann nur Steinsalz.
  • Unterstützen Sie Ihren Stoffwechsel mit anregenden Nahrungsergänzungen wie Berberitze, Triphala oder Trikatu.

Die ayurvedischen Behandlungen zur Gewebestraffung und Gewichtsreduktion sind äußerst effektive Massagetechniken, durch die das Kapha reduziert wird und spezielle Körperzonen und Gewebe eine tiefe Entgiftung erfahren. Ergänzend zur Ernährung sind die anregenden Massagen und Manual-Therapien sehr wichtig, um den Gewebestoffwechsel anzuregen und in seiner Entgiftungs- und Straffungsarbeit zu unterstützen. Durch ein aktives Agni verbrennt der Organismus abgelagerte Schlacken (Ama) aus dem Fett- und Bindegewebe. Das Fettgewebe wird abgebaut und das Körpervolumen verringert sich.

Die Stoffwechsel anregenden Behandlungsformen werden Langhana genannt und arbeiten mit dynamischen Ausstreichungen, erhitzenden Kräutern und medizinierten Ölen. Bereits nach wenigen Anwendungen ist der Körper spürbar leichter, straffer und jugendlicher. Die wichtigsten Massagen zur Gewebereduktion und Ausleitung werden mit Seidenhandschuhen, Pulvern aus gemahlenem Getreide und Kräutern und heißen Gazesäckchen (Boli) ausgeführt:

Gharshana – Massage mit dem Seidenhandschuh
Udvartana – Massage mit Pulvern oder Pasten
Pinda-sveda – Massage mit heißen Kräuterbeuteln

Die große Wirkung der manuellen Ayurveda-Therapien auf die Reduktion des Fettgewebes verdanken die dynamischen und kraft­vollen Massagetechniken auch ihren speziell beigefügten Kräu­tern. Die Pasten bzw. Kräutermischungen für Udvartana und Pinda-Sveda bestehen aus mit Kräutern angereicherten Ge­trei­depulvern. Als Grundsubstanz können Gerstenmehl oder Kichererbsenmehl verwendet werden, die dann mit scharfen und bitteren Kräutern und Gewürzen wie Triphala, Trikatu, Ingwer, Senfkörner, Methisamen, Kurkuma oder Galgant angereichert werden.

Ayurveda-Massagen und Langhana-Therapien zum Abnehmen

Gharshan
Gharshan ist eine Stoffwechsel stimulierende Massage mit Seidenhandschuhen. Die Seidenhandschuhmassage ist eine eigenständige, belebende Behandlung, kann aber auch als vorbereitende Maßnahme in Kombination mit anderen Massagen eingesetzt werden. Sie kann als Ganzkörpermassage angewendet werden, so wirkt sie besonders stimulierend für den Lymphfluss oder als anregende Teilkörpermassage in den Problemzonen.

Udvarthana
Unter Udvarthana versteht man eine vitalisierende Massage mit Stoffwechsel anregender Kräuterpaste. Die unterschiedlichen Mischungen und Rezepturen werden individuell auf die Stoffwechselfunktion und Konstitutionsausprägung abgestimmt.

Pinda-sveda
Pinda-sveda ist eine lokale Schwitzbehandlung mit Gazesäckchen. Die Säckchen, so genannte Pindas, werden mit Stoffwechsel anregenden Kräuteressenzen gefüllt. Dann werden Problemzonen, wie Oberschenkel, Gesäß oder Oberarme, immer wieder mit den in warmem Öl erhitzten Pindas ausgestrichen und massiert.

Ayurveda-Kuren helfen immer

Ist die Gewichtsproblematik bereits genetisch oder konstitutionell veranlagt, so ist eine dauerhafte Ernährungsumstellung not­wendig, um langfristig abzunehmen und den Körper vor den gesundheitlichen Problemen zu schützen, die aus Adipositas erwachsen können. Nur eine konsequente Anti-Kapha-Diät, regel­mäßige Bewegung und unterstützende Massagetherapien können nun auf dem Weg zum persönlichen Ideal- und Wohl­fühlgewicht unterstützen.

Hilft das alles nicht genug, so arbeitet die Ayurveda-Medizin sehr erfolgreich mit den kurativen Aus­leitungskonzepten des Pancakarma, um eine Gewichtsreduktion und Gewebsstraffung herbeizuführen. Gerade zum Frühjahr lohnt sich ein Kuraufenthalt, um innerhalb von 1 – 2 Wochen dem Winterspeck zu Leibe zu rücken.

Im Pancakarma werden ergänzende Therapiemethoden und un­terstützende Verfahren als Gewebe reduzierende Behandlungs­formen eingesetzt:

  • Schwitzbehandlungen (Svedana)
  • medizinische Reinigungsvorgänge (Shodhana)
  • Vamana (Erbrechen)
  • Virecana (Abführen)
  • Basti (Einlauf)
  • Upavasa (Fasten)
  • Vyayama (körperliche Bewegung)

Übergewicht kann auch psychisch begründet sein

Für viele Menschen dienen die täglichen Mahlzeiten nicht nur als Nahrungsaufnahme, sondern sind ein Kompensationsmittel, welches weit über die reine Versorgungsaufgabe hinausgeht. Die Menge und Auswahl der bevorzugten Nahrungsmittel wird oft nicht von der Vernunft, sondern von den Gefühlen und Lebens­bedingungen bestimmt. Denn häufig ist das Essen ein Mecha­nismus, durch den Gefühle, sexuelle Spannungen oder schmerz­hafte Aspekte des Lebens unterdrückt werden. Fett kann zu einem wirksamen Panzer vor menschlicher Nähe und Zuwendung werden. In den überschüssigen Fetten werden nicht nur sehr viele Schlacken und Ama gespeichert, sondern auch die negativen Emotionen von Selbsthass, Schuld, Depressionen, Einsamkeit, Hilflosigkeit, Ärger, Angst vor anderen, Angst vor sich selbst und Selbstmitleid.

Ob sich die Betroffenen durch das Essen nun nur besser fühlen wollen oder aus selbstzerstörerischen Gedanken heraus bewusst zuviel essen, durch den Aufbau von Kapha-Geweben werden als Ausgleich Glückshormone gebildet, die nach dem Essen das Gefühl von Zufriedenheit und innerer Ruhe vortäuschen. Speziell ungesunde Nahrungsmittel wie Süßigkeiten und Fastfood dienen damit als Emotions- und Stresskompensator, da das Überessen oder der Verzehr von schlechter, unreiner und zu schwerer Nahrung ein Weg ist, um sich zu betäuben und vor dem wahren Leben zu verstecken.

Doch auch eine zu asketische und extreme Ernährungsweise lenkt laut Ayurveda von der eigenen Gesundheit und Lebenserfüllung ab, da sie zuviel Energie, Aufmerksamkeit und lebensverneinende Gedanken fordert. Nur wer bereit ist, diese Gefühle loszulassen und zu transformieren, wird sich von den überschüssigen Fettschichten und Schlackenstoffen befreien können, welche ihn von der wahren Schönheit, Leichtigkeit und Freude im Leben fernhalten. Dazu benötigt es häufig thera­peutische Unterstützung und ganzheitliche Behandlungen durch einen erfahrenen Ayurveda-Therapeuten für das körperliche und psychische Wohlergehen.

Ayurveda Journal 17 · Seite 7 – 10

TEILEN
Vorheriger ArtikelLotus-Villa
Nächster ArtikelDer perfekte Start in den Tag
Kerstin Rosenberg

Kerstin Rosenberg bildet seit über 15 Jahren Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitsberater, Ayurveda-Therapeuten und Wellness-Spezialisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus. Die international bekannte Ayurveda-Spezialistin und Buchautorin ist geschäftsführende Gesellschafterin der Europäischen Akademie für Ayurveda und Vorsitzende des Ayurveda-Berufsverbandes: VEAT – Verband Europäischer Ayurveda-Mediziner und Therapeuten.